Stadtmuseum zu verkaufen

An das Heimatmuseum angebaut ist das kleine Gebäude, in dem die Stadtwerke eine Gasübergabestation betreiben.

WERDOHL ▪ In der Sparliste zum Stärkungspakt steht nur, dass die Stadt Unterhaltungskosten in Höhe von 7000 Euro jährlich für das Gebäude des Stadtmuseums einsparen will. Bekanntlich wird das Museum aus der Goethestraße 27 in den Bahnhof umziehen, ebenso der dort untergebrachte Kulturverein. Von einem Verkaufserlös des Hauses ist in der Sparliste keine Rede.

Zumindest bei den Stadtwerken ist bekannt, dass die Stadt überlegt, das Gebäude an den Energieversorger zu verkaufen. An die Goethestraße angebaut ist eine Gasübergabestation der Stadtwerke. Die Stadt sieht das Gebäude deshalb als schwer verkäuflich an. Stadtwerke-Aufsichtsrat Willi Bettelhäuser sagte gestern auf Nachfrage, dass der Gebäudeverkauf kein aktuelles Thema des Aufsichtsrates sei. Ob es die Stadtwerke übernehmen würden und welche Nutzungsmöglichkeiten bestehen, müsse man sehen. Eventuell ließe sich das Haus in ein Wohnhaus umbauen und weiterverkaufen. Beschlossen sei nichts, über einen Kaufpreis sei nicht gesprochen. Weder Thomas Schröder vom Immobilienmanagement der Stadt noch Stadtwerke-Geschäftsführer Beier mochten sich dazu konkret äußern.

Der Redaktion ist bekannt, dass es auch weitere Interessenten für das Gebäude gibt. - Volker Heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare