Werdohler sind vorbereitet – Geschenke auf Vorrat gekauft

+
Gerne beraten die Mitarbeiterinnen der Parfümerie Aurel Kunden, die noch auf der Suche nach einem Geschenk sind. Yves Saint Laurents Black Opium ist allerdings längst vergriffen.

Werdohl - Volle Straßen, dichtes Gedränge und stundenlanges Parkplatzsuchen: Das hat es in Werdohl zu Weihnachten lange nicht gegeben. Zu groß ist die Konkurrenz durch die umliegenden Städte und den Online-Handel. Dennoch sind die heimischen Händler zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft

. Mit besonderen Angeboten, besserem Service und speziellen Weihnachtsöffnungszeiten sagen sie der Konkurrenz den Kampf an. Mit Erfolg.

Im WK beginnt beispielsweise der Endspurt. Ab Montag waren sogar noch zusätzlich eingestellte Mitarbeiter im Einsatz – vor allem für den Lebensmittelbereich und als Einpackhilfen an den Kassen. Richtig im Stress waren vor allem die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Schmuck- und Fanartikelabteilungen.

„Dort läuft es richtig gut. Da müssen wir aufpassen, dass wir immer genug Nachschub haben, vor allem Armbänder, Ketten und Ohrstecker sind gefragt“, freut sich WK-Chef Peter Ebener. Probleme mit dem Nachschub gibt es derweil im Fußballfanshop. Besonders die BVB-Sachen sind bereits ziemlich ausgesucht. „Leider können wir die auch nicht mehr nachbestellen, alles weg“, sagt Ebener. Nahezu jeden Tag sorge er für Nachschub, vor allem für den Bekleidungsbereich. Das Schlimmste, was im Weihnachtsgeschäft passieren könnte, wäre, dass die Standardgrößen vergriffen seien.

Geschäftsnachbar Carsten Fromm und sein Team haben derweil ebenfalls keine Zeit zum Verschnaufen. Mit mehr als zehn Mitarbeitern werden dort die Weihnachtswünsche der Kunden erfüllt und dennoch bilden sich immer wieder Schlangen vor der Kasse. „Man merkt deutlich, dass wir angebaut und damit ein größeres Angebot haben. Neben unserem klassischen Geschäft, den Blumen, sind vor allem Deko-Artikel und Süßwaren gefragt“, erklärt Fromm. Als er das Sortiment zusammenstellte, habe er vor allem darauf geachtet, Produkte ins Programm zu nehmen, die es sonst nicht in Werdohl gebe. Das Hauptgeschäft bleiben aber die Blumen. Hunderte Amaryllis wandern derzeit über den Ladentisch. „Das ist und bleibt einfach die Weihnachtsblume. Neuerdings gibt es auch Varianten, die man aufhängen kann“, erzählt er.

Reges Treiben herrscht auch in der Parfümerie Aurel. „Bisher waren es überwiegend Frauen, die Düfte kauften. Jetzt, so kurz vor Weihnachten, kommen die Männer“, sagt Mitarbeiterin Susanne Büber. Sie weiß, was die Werdohler gerne unter den Baum legen. Vor allem edle und zeitlose Düfte, wie beispielsweise von Chanel seien sehr gefragt. Besonders experimentierfreudig seien die Kunden nicht. „Wir müssen vor allem die Werbung genau kennen. Diese Düfte dürfen uns nie ausgehen“, erklärt Büber. Glück hatte, wer in Werdohl die letzte Flasche von Yves Saint Laurents Black Opium gekauft hat. Das Parfum sei bereits komplett vergriffen und auch erst im Januar wieder lieferbar.

Vor leeren Regalen stehen die Kunden auch bei Ernstings Family. „Bei uns lief das Geschäft richtig gut. Alle Weihnachtsartikel sind weg“, freut sich Mitarbeiterin Hannelore Böll. Ansonsten seien vor allem Kinder- und Babysachen gefragt. Für die Kleinen, so die Verkäuferin, werde besonders gerne Geld ausgegeben. So seien auch bereits viele Spielsachen vergriffen. „Es gibt ja sonst auch keinen Spielzeugladen mehr in Werdohl“, sagt Böll.

Spielsachen sind auch nebenan bei Rossmann gefragt. Dort kaufen die Kunden vor allem Cremes und Pflegeartikel. „Die kann man schön in kleinere Geschenke packen. So hat man etwas für Kollegen oder Freunde. Ich kaufe immer einen kleinen Vorrat, so habe ich auch etwas, wenn ich unerwartet ein Geschenk brauche“, verrät beispielsweise Kundin Sarah Merschmann.

Von Lydia Machelett

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare