Rund 60 Kilometer um die Stadt

Werdohler Rundwanderweg: Traditionsweg vor Reaktivierung?

Einen einzigen verblichenen Holzwegweiser des Werdohler Rundwegs gibt es noch. Er hängt in der Nähe des Friedhofs Landwehr.
+
Einen einzigen verblichenen Holzwegweiser des Werdohler Rundwegs gibt es noch. Er hängt in der Nähe des Friedhofs Landwehr.

Etwa 60 Kilometer lang ist der Werdohler Rundwanderweg. Eine Distanz, die heutzutage kaum noch jemand zu Fuß bewältigt. Deshalb wurde die Pflege des Weges aufgegeben. Nun aber könnte es zu einer Reaktivierung kommen, zumindeste wenn es nach einigen Werdohlern geht.

Mit vielen schönen Erinnerungen an ihre großen Wanderungen trafen sich jetzt ein paar ältere Werdohler am Kettling, von wo aus sie mehrfach den kompletten Werdohler Rundwanderweg begangen hatten. Die Männer und Frauen sind zwischen 74 und 80, ihre regelmäßigen Begehungen im Freundeskreis liegen in den Jahren zwischen 1993 und zuletzt 2002.

Sie hatten in dieser Zeitung davon gelesen, dass der Weg mit 58 Kilometer wieder einmal begangen wurde und erinnerten sich auch anhand der Fotostrecke an ihre damaligen Abenteuer. Über die Anfänge weiß der 79-jährige Manfred Rademacher Genaueres. Der mittlerweile verstorbene Skatbruder Gerd Wittköpper habe sie damals aufgefordert, doch „mal mit zu gehen.“ So weit sei es auch nicht und Spaß mache es.

Sinn für sportliche Herausforderungen

Die Männer waren in ihren Fünfzigern und hatten durchaus Sinn für sportliche Herausforderungen. In wechselnden Besetzungen gingen sie damals sechs Mal rund um Werdohl und auch zwei Mal rund um Plettenberg. Zur Abwechslung sei man den kompletten Weg „auch mal andersrum“ gelaufen. Durch die Änderung der Richtung hätten sich neue Perspektiven ergeben.

Einige Ehemalige der Wandergruppe Rund um Werdohl trafen sich nach Jahrzehnten für ein Foto in der Nähe ihres früheren Startpunktes am Kettling: Manfred Wolf (78), Hans-Dieter (80) und Krimhilde (78) Kurt sowie Christel (74) und Manfred (79) Rademacher.

„Wir Frauen sind nicht den ganzen Weg gegangen“, weiß Krimhilde Kurt mit ihren 78 Jahren. Etwa bei der Hälfte seien sie auf der Runde zu ihren Männern dazugekommen und hätten es auch immerhin noch auf stolze 30 Kilometer gebracht.

Originale Weg an einigen Stellen kaum mehr begehbar

Ob es jetzt 56 Kilometer, die offiziell angegebenen 58 Kilometer oder die mit ein paar Umwegen jüngst per GPS abgelaufenen 62 Kilometer sind, lässt sich trefflich diskutieren. An einigen Stellen ist der originale Weg kaum begehbar, stellenweise ist er ganz in der Vegetation verschwunden oder muss neu gesucht werden. Heutige mobile GPS-Messungen sind nicht ganz genau, und ob es damals ein paar Kilometer mehr oder weniger waren, ist 25 Jahre später auch egal. Genauso ist es mit den Begehungszeiten.

Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern

Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern: 62 Kilometer und 2000 Höhenmeter zu Fuß
Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern: 62 Kilometer und 2000 Höhenmeter zu Fuß
Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern: 62 Kilometer und 2000 Höhenmeter zu Fuß
Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern: 62 Kilometer und 2000 Höhenmeter zu Fuß
Der Werdohler Rundwanderweg in Bildern

Diese Zeitung hatte mehrfach über die Gruppe berichtet und sogar einmal von einem Schnitt von sechs Kilometern pro Stunde berichtet. „So schnell waren wir damals gewiss nicht“, freut sich Manfred Wolf. Der ehemalige Stadtdirektor und frühere erste hauptamtliche Bürgermeister ist 78 Jahre alt und immer noch reichlich fit. Ein Sechser-Schnitt wäre allerdings schon fast ein leichter Trab und auch ein Schnitt von fünf Kilometern über so eine lange Strecke und durchgängig mehr als zwölf Stunden ist schon ambitioniert.

Mit Freunden in der Natur unterwegs

Aber der sportliche Aspekt habe damals nicht so sehr im Mittelpunkt gestanden, sie hatten einfach Freude daran, mit Freunden zu Fuß rund um die Heimat in der Natur unterwegs zu sein. Ein Anspruch, der heute noch genauso trägt wie damals.

Vor 25 Jahren gab es unmittelbar am Weg Einkehrmöglichkeiten, von denen heute keine einzige mehr existiert: Gasthäuser gab es an der Herbscheider Mühle, in Pungelscheid, Altenmühle, Becke und Trempershof. Selbst am Kettling, in unmittelbarer Nähe zum Start- und Zielpunkt der Gruppe, gab es das Gasthaus Wilmes.

Stadt und SGV haben Pflege des Weges aufgegeben

Mit Verwunderung hatte die Gruppe schon im Oktober in dieser Zeitung gelesen, dass SGV und Stadt Werdohl die Pflege des Rundwanderweges aufgegeben haben. Die lange Strecke werde ohnehin von niemanden mehr begangen, erklärte Uli Betten von der Stadt, zuständig auch für Tourismus. Die SGV-Abteilungen sind aufgelöst oder überaltert und können die Markierungsarbeiten nicht leisten.

Hans-Dieter und Krimhilde Kurt haben gerahmte Zeitungsausschnitte von ihren früheren Wandererfolgen aufbewahrt. Sie hängen seit mehr als 20 Jahren in der Gartenlaube.

Der SGV-Hauptverein in Arnsberg hatte deshalb einen Wegemarkierer aus Hagen beauftragt, der unter anderem das Wegenetz mit den Wegen W1 bis W6 frisch markiert hat. Ziel eines mit rund 17 000 Euro Leader-Mitteln der Region Lenneschiene geförderten Projektes war es, das Wanderwegenetz in Iserlohn, Nachrodt-Wiblingwerde, Altena, Werdohl und Plettenberg auf ein qualitativ hochwertiges, aber zugleich überschaubares Maß zu reduzieren und gleichzeitig die Wanderinfrastruktur zu verbessern.

Kontakte zur Politik geknüpft

Daran will Manfred Wolf anknüpfen. Er habe schon vor Monaten Bürgermeister Andreas Späinghaus, der derzeit schwer an Corona erkrankt ist, angerufen und ihn aufgefordert, sich für eine Reaktivierung des Werdohler Rundweges einzusetzen. „Der Traditionsweg sollte wieder reaktiviert werden, damit er in Teilstücken von Familien mit Kindern begangen werden kann“, stellt sich der 78-Jährige vor. Die Marketing-Gesellschaft sollte sich engagieren, der SGV müsse dahinterstehen und gemeinsam ließe sich der Weg wieder herstellen. Zumindest in Abschnitten könne der Weg doch wieder begangen werden, meint Wolf.

Knapp 60 Kilometer am Stück zu gehen, so räumt der ehemalige Bürgermeister ein, sei aber nach wie vor etwas Besonderes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare