Mordanklage nach fast fünf Jahren

+

Werdohl - Vor dem Schwurgericht des Landgerichts Hagen muss sich ab Dienstag eine 31-Jährige Frau aus Lüdenscheid verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr versuchten Mord vor.

Sie soll am 27. Juni 2013 in Werdohl versucht haben, ihren Ex-Partner in dessen Wohnung durch einen Stich in den Rücken zu töten. Ein weiterer Stich zielte laut Anklage auf den Unterleib des Geschädigten. Einen dritten Stich, bei dem die Angeklagte geäußert haben soll „ich bringe dich um“, konnte der Geschädigte laut Anklage abwehren. Anschließend soll er der Angeklagten das Messer abgenommen haben. 

Die Staatsanwaltschaft sieht aufgrund der Umstände der Tat Anzeichen dafür, dass die Angeklagte den Geschädigten tatsächlich töten wollte und dabei das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt wurde. 

Das Opfer erlitt laut Anklage eine zehn Zentimeter tiefe Stichwunde im Bereich der linken Flanke und eine 4,5 Zentimeter tiefe Stichverletzung im rechten Oberschenkel. 

Der späte Prozesstermin hängt offenbar damit zusammen, dass das Opfer zunächst keine Angaben zum Tatgeschehen gemacht hatte.

Der Prozess beginnt am Dienstag um 9 Uhr im Schwurgerichtssaal des Landgerichts (201).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare