Titanspäne brennen bei Menshen - Staplerfahrer verhindert Schlimmeres

+
Nach dem Ablöschen untersuchten die Feuerwehrleute den Container mit der Wärmebildkamera.

Werdohl - Ein Gabelstaplerfahrer der Firma Menshen wurde Freitag Nachmittag zum Helden, weil er einen in voller Ausdehnung brennenden Container mit Titanspänen aus dem Gebäude ins Freie fuhr.

Gegen 12.53 Uhr lief deshalb bei der Feuerwehr die Meldung ein, dass ein Container direkt neben dem Werksgebäude brenne. Die Wehr rückte mit der Löschgruppe Brüninghaus und dem Löschzug Kleinhammer aus, der Löschzug Stadtmitte wurde nachalarmiert, zog aber schnell wieder ab. 

Als die Feuerwehrleute über die Brücke aufs Firmengelände gefahren waren, bauten sie zwei ABC-Pulverkanonen auf, um den Metallbrand zu löschen. Etwa vier bis fünf Tonnen Späne brannten lichterloh und entwickelten sehr hohe Temperaturen. 

Die VDM-Feuerwehr bot an, trockenen Estrich auf den Container zu bringen. In der Nähe der Brandstelle fand sich aber ein Erdhaufen, mit dem per Muldenkipper das letzte Feuer erstickt wurde. Verletzt wurde niemand, es entstand Sachschaden im fünfstelligen Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare