Werdohler beim SPD-Bundesparteitag

Verfolgt den Parteitag als Delegierter: Udo Böhme.

WERDOHL/BERLIN ▪ Udo Böhme aus Werdohl vertritt den SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis derzeit als Delegierter auf dem Bundesparteitag der Genossen in Berlin. „Es ist sehr interessant und sehr anstrengend“, berichtet der 49-Jährige von seiner ersten Teilnahme an einem Bundesparteitag.

„Ich bin vollkommen begeistert. Meine Erwartungen wurden vollkommen übertroffen“, zieht Böhme, der die Bundesparteitage bisher immer am heimischen Fernseher verfolgte, nach zwei Tagen Bilanz.

Die Rede von Altkanzler Helmut Schmidt vor rund 9000 Parteitagsbesuchern sei grandios gewesen und auch der frisch wiedergewählte Parteivorsitzende Siegmar Gabriel hätte ihn mit seiner Ansprache gestern überzeugt.

Als Nordrhein-Westfale freue ihn ganz besonders, dass NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit dem besten Ergebnis zu einer der fünf Stellvertreter von Siegmar Gabriel gewählt worden sei.

Einen Favoriten für das Amt des Kanzlerkandidaten habe er noch nicht, so Böhme. Das sei auch kein Thema in Berlin.

Der Werdohler Ortsvereinsvorsitzende Andreas Späinghaus, der mit Böhme während des Parteitages in ständigem SMS-Kontakt steht, könnte sich hingegen Kraft als Kanzlerkandidatin gut vorstellen.

„Ich glaube, die SPD ist gut aufgestellt und ich finde es gut, dass sich die Partei öffnet und nun auch Nichtmitglieder die Chance haben, bei uns mitzuarbeiten“, schilderte er seine Eindrücke vom Geschehen in Berlin. ▪ ute

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare