Werdohler Bauhof gut auf Wintereinbruch vorbereitet

+
Uwe Bettelhäuser und die Mitarbeiter des Bauhofs haben im Januar bislang 125 Tonnen Salz auf den Straßen verteilt.

Werdohl - „Bisher hatten wir in Werdohl ja noch nicht besonders viel Winter“, stellt Uwe Bettelhäuser, der Chef des Werdohler Bauhofes fest.

Dementsprechend sei auch der Salzverbrauch im Januar nicht besonders hoch: Etwa 125 Tonnen Salz haben die Mitarbeiter des Bauhofes bisher auf den Straßen Werdohls verteilt. 

Über Probleme bei der Lieferung des Streugutes muss sich Uwe Bettelhäuser momentan keine Gedanken machen: „Wenn wir bestellt haben, wird das Salz auf jeden Fall innerhalb von 48 Stunden geliefert.“ Auch der Werdohler Gesamtvorrat kann sich sehen lassen: 120 Tonnen passen in das Silo am Bauhof, jeweils weitere 25 Kilo werden in den beiden Außensilos in der Nähe des Hallenbades und in Kleinhammer gelagert. 

Regelmäßige Kontrollfahrten

Am Montagnachmittag und in den Abendstunden hatten die Bauhofmitarbeiter dann doch einiges zu tun. Wobei ihnen ein Umstand die Arbeit im Winter nicht gerade erleichtert, wie der Bauhofchef erklärt: „Wenn es hier am Bauhof regnet, geht unter Umständen in Pungelscheid die Welt fast im Schnee unter.“ Regelmäßige Kontrollfahrten seien deshalb unerlässlich. Insbesondere die Höhenzüge behält Bettelhäuser bei entsprechender Wettervorhersage genau im Blick: „Wir können unseren Winterdienst schließlich nur dann aktivieren, wenn wir auch wissen, dass er gebraucht wird.“ 

Am gestrigen Mittwoch waren Uwe Bettelhäuser und sein Team natürlich wieder gefordert. Wie es im Verlauf dieser Woche und am Wochenende weitergeht, sei aber ungewiss: „Am Samstag soll es zuerst einmal wieder wärmer werden, am Sonntag schon wieder kälter. Letztlich müssen wir einfach abwarten, was uns erwartet.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare