Wichtiger Beitrag zu großem Bahninfrastrukturprojekt

Vossloh liefert Weichen nach Australien

1727 Kilometer zieht sich die Bahnstrecke Inland Rail an der australischen Ostküste entlang. Vossloh liefert dafür die Weichensysteme. Die Fertigstellung ist bis 2025 geplant.
+
1727 Kilometer zieht sich die Bahnstrecke Inland Rail an der australischen Ostküste entlang. Vossloh liefert dafür die Weichensysteme. Die Fertigstellung ist bis 2025 geplant.

Der Werdohler Bahntechnikkonzern Vossloh hat über seine australische Tochtergesellschaft Vossloh Cogifer Australia einen Großauftrag zur Lieferung von Weichensystemen für das Projekt Inland Rail in Australien erhalten. Die Lieferungen erstrecken sich über fünf Jahre und haben ein Gesamtvolumen von umgerechnet rund 50 Millionen Euro.

Inland Rail ist ein Schnellfrachtprojekt, das unter Umgehung des überlasteten Ballungsraums Sydney die Hafenstädte Melbourne und Brisbane an der Ostküste des Kontinents miteinander verbindet und in das die australische Regierung knapp 19 Milliarden australische Dollar (etwa 12 Milliarden Euro) investiert. Es soll mehr Arbeitsplätze schaffen und dem australischen Bruttoinlandsprodukt einen kräftigen Schub verleihen.

„Die Covid-19-Pandemie hat die Australier an die Bedeutung einer sicheren und effizienten Frachtlieferkette erinnert. Während die wirtschaftliche Erholung und die Widerstandsfähigkeit der Frachtversorgung durch die Lieferung von Inland Rail gestärkt werden, wird die Arbeit an diesem Projekt auch tausende von Arbeitsplätzen und Milliarden von Dollar an lokalen Investitionen schaffen und die regionalen Volkswirtschaften und Gemeinden direkt entlang der Ausrichtung stärken“, wird Inland-Rail-Geschäftsführer Richard Wankmüller auf der Internetseite des Unternehmens zitiert.

Frachtvolumen dürfte sich in den nächsten 20 Jahren verdoppeln

Australien rechnet damit, dass sich das Frachtvolumen zwischen Brisbane und Melbourne, von dem derzeit noch etwa drei Viertel auf der Straße transportiert werden, in den nächsten 20 Jahren verdoppeln wird. Ein typischer Inland-Rail-Zug soll das gleiche Gütervolumen wie 110 Lastzüge mit einem Gewicht von 60 Tonnen transportieren können. Die Verlagerung des Frachtverkehrs auf die Schiene dürfte also nicht nur die Straßen entlasten, sondern auch die CO2-Emissionen senken.

Von der insgesamt geplanten etwa 1700 Kilometer langen Bahnstrecke werden 1100 Kilometer modernisiert und 600 Kilometer neu gebaut. Die ersten Weichen werden laut Vossloh ab März ausgeliefert. „Der Auftrag ist der größte in der Vossloh-Geschichte in Australien. Er unterstreicht unsere starke Marktposition und die weiter zunehmende Bedeutung des australischen Markts“, sagt Oliver Schuster, Vorstandsvorsitzender der Vossloh AG. Das Werdohler Unternehmen leiste damit seinen Beitrag zum größten Bahninfrastrukturprojekt für den Güterverkehr in Australien.

Hauptsitz in Goldgräberstadt

Vossloh Cogifer Australia zählt innerhalb des Vossloh-Konzerns zum Geschäftsbereich Customized Modules. Die Gesellschaft hat ihren Hauptsitz in der früheren Goldgräberstadt Castlemaine im Bundesstaat Victoria, beschäftigt insgesamt rund 70 Mitarbeiter und ist auf die Herstellung und Wartung von Weichensystemen spezialisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare