Brüninghaus-Platz: Grünes Licht für Entwurf

Ob auf dem Brüninghaus-Platz nach dem Umbau noch Bänke stehen werden, ist unklar.

Werdohl - Einstimmig hat sich der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung (Ustea) am Dienstagabend für die Entwurfsplanung für den Umbau des Brüninghaus-Platzes sowie den Bau der Lennespange ausgesprochen.

Der Entwurf wird dem Stadtrat am 29. September zur Entscheidung vorgelegt. Danach können die Architekten mit der Ausführungsplanung beginnen, die bis Ende Dezember abgeschlossen werden soll. Ende August hatte der Ustea noch einige Fragen zusammengetragen, die die Stadtverwaltung bis zur Sitzung am Dienstag beantworten sollte. Die Antworten lieferte die Verwaltung im Vorfeld zusammen mit den übrigen Unterlagen für die Sitzung (wir berichteten).

Trotzdem blieben am Dienstag weitere Fragen offen, die bis zur Ratssitzung in knapp zwei Wochen beantwortet werden sollen. Unklar ist vor allem, ob und wie das Berliner Architektenbüro Geskes und Hack den Wunsch nach Sitzgelegenheiten auf dem Brüninghaus-Platz berücksichtigen wird. Sollte die Ausführungsplanung keine oder nicht genug Bänke vorsehen, wird es offenbar kompliziert. Denn Veränderungen am fertigen Platz dürften frühestens nach Ablauf der Gewährleistungsfrist in vier bis fünf Jahren vorgenommen werden. Möglicherweise sind sie aus urheberrechtlichen Gründen auch ganz ausgeschlossen. - cra

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare