Funkenflug und glühende Metallplatte

Feuerwehreinsatz in Werdohl: Hitzeentwicklung in Kamin und Schornstein - Hausbesitzer schlägt Alarm

Die Feuerwehr ist in Werdohl im Einsatz. Dort wurde ein Kaminbrand gemeldet.
+
Die Feuerwehr war in Werdohl im Einsatz. Dort wurde ein Kaminbrand gemeldet.

Feuerwehreinsatz am Freitagabend in Werdohl: Ein Hausbesitzer hatte wegen eines möglichen Kaminbrandes Alarm geschlagen.

Update vom 8. Januar, 21.49 Uhr: Der Einsatz an der Straße Zum Winterhagen in Werdohl ist beendet. Wie Kai Tebrün, Leiter der Feuerwehr, erklärte, haben die Einsatzkräfte den Schornstein gefegt und eine übliche Menge Asche herausgeholt. Das Vorgehen gegen die Hitzeentwicklung sei damit genauso gewesen wie bei einem Kaminbrand.

Anschließend habe ein Schornsteinfeger aus Plettenberg-Selscheid alles überprüft und keine weiteren Maßnahmen ergreifen müssen. Laut Tebrün werde der Schornsteinfeger am Samstag nochmals Kamin und Schornstein überprüfen.

Gegen 21 Uhr konnten die Feuerwehrleute wieder abrücken.

Erstmeldung vom 8. Januar, 19.39 Uhr: Werdohl - Die Feuerwehr in Werdohl ist gegen 18.40 Uhr unter dem Stichwort Kaminbrand an die Straße Zum Winterhagen alarmiert worden. Ein Hausbesitzer hatte gemeldet, dass eine Metallplatte seines Kamins rot glühe.

Wie Feuerwehrchef Kai Tebrün sagte, seien aus dem Schornstein des Hauses Funken geflogen, als die Wehrleute eintrafen. Es sei auf jeden Fall zu einer Hitzeentwicklung gekommen.

Die Feuerwehr hat sich nun auf die Suche nach der Ursache gemacht - und kontrolliert den Schornstein von der Drehleiter aus.

Wir berichten weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare