Awo-Ortsverein ehrt langjährige Mitglieder

+
Drei Werdohlerinnen wurden für 25-jährige Awo-Mitgliedschaft belohnt. Die Ehrung von Ellen Jährling, die der Awo seit 40 Jahren die Treue hält, musste verschoben werden.

Werdohl - Stolze 40 Jahre ist Ellen Jährling Mitglied der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Werdohl-Versetal. Deshalb sollte die Werdohlerin bei der Jahreshauptversammlung ausgezeichnet werden. Da das Awo-Urgestein jedoch krankheitsbedingt verhindert war, will der Vorsitzende Herbert Scholz diese Ehrung nachholen.

Von Michael Koll

Vier weitere Frauen wurden ausgezeichnet für ihre 25-jährige Treue zur Awo – Blumen und Urkunden erhielten: Hildegard Gester, Waltraud Holthaus, Annegret Vogt sowie Birgit Wagner.

76 Mitglieder nahmen an der Mitgliederversammlung teil. Zum Jahreswechsel hatte der Ortsverein 203 Mitglieder. Im Laufe des Jahres 2013 gab es 15 Austritte. Diesen standen sieben Neuaufnahmen gegenüber.

Zum Beginn der rund einstündigen Veranstaltung sprach zunächst Werdohls stellvertretender Bürgermeister Andreas Späinghaus. Er betonte: „Werdohl lohnt sich“. Das liege nicht zuletzt auch am ehrenamtlichen Engagement seiner Bürger. Und deshalb dankte er den Awo-Mitgliedern für ihren Beitrag dazu.

Awo-Kreisverbands-Vorsitzende Karin Löhr stellte die „recht große Rolle“, die die Awo in der Stadt spiele, heraus. Viele dieser Arbeiten fänden im Verborgenen statt, seien aber ebenso wichtig wie der sichtbare Anteil.

SPD-Bürgermeisterkandidat Matthias Wershoven präsentierte sich den Awo-Mitgliedern im Anschluss. Er betonte, dass er auch zur Zeit seines Studium der Stadt nicht den Rücken gekehrt habe, sondern seit seiner Geburt immer in Werdohl gewohnt habe.

In Folge verlas Christa Schlemmer den Bericht des Vorstandes. In den zurückliegenden zwölf Monaten sei der Ortsverein rege tätig gewesen. So wurden in der Begegnungsstätte an der Meilerstraße etwa 480 Besucher gezählt. 116 Senioren nahmen überdies an Veranstaltungen des Evekinger Seniorenclubs teil.

Die Kleiderkammer sei an 50 Dienstagen geöffnet gewesen. Diese Einrichtung sei aus Werdohl nicht mehr wegzudenken. Schließlich feierte die Kleiderkammer im Vorjahr 25-jähriges Bestehen, erinnerte Schlemmer.

Bei fünf Tanzveranstaltungen der Awo bewegten sich 114 Werdohler zur Musik. Jeweils rund 50 Kinder, Jugendliche und Eltern fuhren mit der Awo zu den Karl-May-Festspielen sowie zur Naturbühne Herdringen. Bei sieben Tagesausflügen waren knapp 300 Personen mit von der Partie.

Im Anschluss konnte Lisa Hobert auf eine ausgeglichene Finanzlage verweisen, weshalb sie und der gesamte Vorstand dann auch einstimmig entlastet wurden. Der Nachmittag klang bei Schnittchen, Kaffee und Kuchen gemütlich aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare