Versetaler pflegen Traditionen

Das vierköpfige Planungsteam traf sich am Donnerstagabend, um den traditionsreichen Versetaler Wurstrummel der Silvestersinger am 19. Januar zu besprechen.

WERDOHL ▪ Der Jahreswechsel steht bevor. Feuerwerk, Bleigießen und das Anstoßen mit einem Gläschen Sekt sind Traditionen, die seit langem gepflegt werden. Im Versetal gibt es allerdings noch eine weitere: das Silvestersingen. Von Markus Jentzsch

Seit nunmehr 136 Jahren treffen sich die Männer, früher waren es nur die Junggesellen, um ihren musikalischen Neujahrsgruß von Tür zu Tür zu bringen. Manfred Kehr kann sich noch an seine Anfänge bei den Silvestersingern erinnern. „Damals sind wir noch nachts um 12 Uhr losmarschiert. Das war schon ein hartes Stück“, sagt das Versetaler Urgestein. Kehr lädt jeden herzlich ein, am 31. Dezember ab 16 Uhr mitzugehen.

Gekoppelt an das Silvestersingen ist eine weitere Versetaler Tradition. Am dritten Samstag des Januars, diesmal am 19. Januar, findet dann der Wurstrummel statt. Das gespendete Geld fließt dann in die Gestaltung des Abends, der die Bevölkerung des Tals zusammenbringen soll. Deftiges Essen, eine große Verlosung und reichlich gute Stimmung gehören zum Rummel tradtionell dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare