Spielplatz Goethestraße

Werdohl schafft Spielgerät für mehrere Generationen an

+
Eine solche Workout-Station soll auf dem Spielplatz an der Goethestraße installiert werden. Sie soll mehreren Generationen die Möglichkeit zum Bewegungstraining geben.

Werdohl – Mit einem neuen Spielgerät, das Menschen verschiedener Altersgruppen die Möglichkeit zum Bewegungstraining geben soll, will die Stadt Werdohl in einem ersten Schritt den Spielplatz an der Goethestraße aufwerten und in einen Mehrgenerationenspielplatz umwandeln.

Durch solche Spielplätze werden generationsübergreifende Aktivitäten gefördert und Begegnungsorte für Jung und Alt geschaffen. Die Mittel dafür hat der Rat in seiner Sitzung am Montagabend gegen die Stimmen der SPD-Fraktion freigegeben. 

Bürgermeisterin Silvia Voßloh (CDU) hatte das Thema kurzfristig auf die Tagesordnung für die letzte Ratssitzung in dieser Wahlperiode gesetzt. Zuvor hatte der Arbeitskreis Spielplätze Anfang Juni den Spielplatz an der Goethestraße besichtigt. 

Workout-Gerät kostet rund 15.000 Euro

Damit die weiteren Planungen für diesen Spielplatz erarbeitet werden können, sei es notwendig, die Expertise eines Fachmanns einzuholen, hieß es in dem Papier, das den Ratsmitgliedern zur Entscheidungsfindung vorlag. Ausgangspunkt der weiteren Konzepterarbeitung solle ein sogenanntes Workout-Gerät sein, das nun für rund 15 000 Euro angeschafft werden soll. 

Die Bürgermeisterin drückte aufs Tempo: „Der Termin mit dem Fachmann soll noch in dieser oder in der nächsten Woche stattfinden, um den Standort zu bestimmen“, sagte sie. Sowohl CDU- als auch WBG-Fraktion brachten ihre Zustimmung zu dem vorgeschlagenen Vorgehen zum Ausdruck, nur die SPD-Fraktion stellte sich quer. „Uns fehlt noch die Konzeption“, begründete Fraktionschef Wilhelm Jansen, warum die Sozialdemokraten die von der Bürgermeisterin gewünschten Mittel nicht freigeben wollten. 

62.000 Euro für Ausstattung von Spiel- und Bolzplätzen

Grundsätzlich stehen im Haushaltsplan für dieses Jahr 62 000 Euro für die Ausstattung von Spiel- und Bolzplätzen zur Verfügung. Allerdings sind 50 000 Euro davon mit einem Sperrvermerk versehen, die Verwaltung kann sie also nicht ohne explizite Zustimmung des Rates ausgeben. Deshalb war Bürgermeisterin Voßloh in diesem Fall auf das positive Votum des Rates angewiesen. Letztlich folgten ihr alle Ratsmitglieder mit Ausnahme denen der SPD. 

Angeschafft werden soll von dem somit zur Verfügung stehenden Geld eine Kletter und Hangelkombination aus verzinktem Stahl und Edelstahl. Sie verfügt über Hangel- und Reckstangen, Römische Ringe, eine Hangelleiter, eine Rutschstange, einen Kletterbogen und eine Kletterwand. 

Viele Spielgeräte für kleine Kinder

Aufgestellt werden soll das Gerät – das teilte Bürgermeisterin Voßloh nach einem Ortstermin mit einem Fachmann des Spielgeräteherstellers am Mittwoch bereits mit – auf einer etwa 50 Quadratmeter großen Fläche im Bereich der bunten Kindereisenbahn. Festgestellt habe der Experte auch, dass der Spielplatz an der Goethestraße über ausgesprochen viele Spielgeräte für kleine Kinder verfüge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare