Realschule wieder ohne Rektor: Sascha Koch ist weg

+
Vor ziemlich genau einem Jahr wurde Sascha Koch (2. von links) in sein Amt als Realschul-Rektor eingeführt. Jetzt hat er die Schule bereits wieder verlassen.

Werdohl - Eigentlich war er damals gekommen, um zu bleiben und die Realschule durch unruhige Zeiten zu führen. So präsentierte sich Sascha Koch genau vor einem Jahr als neuer Leiter der Werdohler Schule am Köstersberg. Ganz so gut scheint es ihm in Werdohl nicht gefallen zu haben, denn er hatte sich offensichtlich sehr rasch wegbeworben auf eine Leitungsstelle in der Nähe seines Wohnortes: Schon seit dem 1. Februar leitet der 46-Jährige die St. Ursula-Realschule in Attendorn.

Verständnislos reagierte Fachbereichsleiter Michael Grabs: Die Stadt Werdohl habe weder von Sascha Koch persönlich noch von der Bezirksregierung einen Hinweis bekommen, dass die Leitung der Realschule mitten im sensiblen Anmeldeverfahren für die Fünfer wieder einmal verwaist ist. Vor Monaten habe die Bezirksregierung bei der Stadt Werdohl die aktuellen Schülerzahlen für eine Stellenausschreibung nachgefragt, so Grabs.

Stadt erfährt vom Wechsel durch Zufall

Einen Zusammenhang zum Verlust des Realschulleiters habe die Werdohler Verwaltung dadurch allerdings nicht herstellen können. Grabs: „Ich habe vom Wechsel Kochs nur im privaten Umfeld erfahren, als der Wechsel schon längst vollzogen war.“

Die Bezirksregierung widerspricht der Darstellung, die Stadt sei nicht informiert. Mit der Nachfrage nach den aktualisierten Schülerzahlen sei der Stadt Mitte Dezember per Fax auch der Weggang des Schulleiters mitgeteilt worden. Das erklärte der Sprecher der Bezirksregierung, Christoph Söbbeler, auf Nachfrage.

Nur noch die halbe Fahrtstrecke

Sascha Koch kommt aus Hützemert, einem Dorf der Stadt Drolshagen im Kreis Olpe. Zu seiner neuen Schule in Attendorn sind es nur 19 Kilometer mit dem Auto, vorher musste er 40 Kilometer fahren. Koch war früher Schüler der Realschule Drolshagen, später leitete er die Schule. Nach der Abwicklung und Umwandlung in eine Sekundarschule bewarb sich Koch in Werdohl.

Als „überzeugter Fan“ der Schulform Realschule hatte er vor einem Jahr die Aufgabe der Leitung in Werdohl angenommen. „Ich komme nach Werdohl, weil ich weiter an einer Realschule Schulleiter sein möchte. Denn ich bin von der Richtigkeit und Wichtigkeit dieser Schulform überzeugt“, sagte er damals. Bei der St. Ursula-Realschule in Attendorn folgt Sascha Koch auf einen Schulleiter, der dort 26 Jahre in der Schulleitung war und in Pension ging.

Droht erneut eine lange Vakanz?

Die Werdohler Realschule hatte schon vor Koch eine lange Vakanz in der Leitung zu überstehen. Der langjährige Schulleiter Bernhard Bunge ging nach längerer Krankheit im Sommer 2016 in den Ruhestand. Die Schule wurde damals – und wird momentan wieder – von der Konrektorin Ulrike Schulte-Schürholz geleitet.

Der plötzliche und überraschende Abgang des Schulleiters kommt für die Realschule zu einer Unzeit. Alle weiterführenden Schulen befinden sich im Ringen um die immer geringer werdende Zahl an Schülern. In der konkurrierenden Albert-Einstein-Gesamtschule und der Werdohler Realschule laufen die Anmeldungen Ende dieser Woche zusammen. Beide Schulleitungen wollen am Freitag berichten, wie viele Schülerinnen und Schüler sich für die beiden Schulformen entschieden haben.

Realschule ist stabil zweizügig

Seit Jahren ist die Zukunft der Schullandschaft in Werdohl ungeklärt. Die Gesamtschule hat zu wenige Fünfer, um die gesetzlich vorgeschriebene Vierzügigkeit zu erreichen. Die Realschule stand in der Vergangenheit mit einer sehr stabilen Zweizügigkeit gut da.

Die Werdohler SPD spricht mittlerweile offen davon, die Realschule vom Köstersberg zum Riesei zu verlegen. Dafür findet sich im Rat allerdings keine Mehrheit. Die Bürgermeisterin sprach bis dahin von einem Konsens, alle Schulformen erhalten zu können.

Leitungsstelle soll wiederbesetzt werden

Die Leitungsstelle werde „natürlich“ wiederbesetzt, so BR-Sprecher Christoph Söbbeler. Dazu gebe es zwei Verfahren: Die Ausschreibung oder die direkte Besetzung durch die Bezirksregierung. Wer einmal Schulleiter sei, dem stehe durch das Beamtenrecht stets eine Leitungsfunktion zu. Schulleiter von auslaufenden oder aufgelösten Schulen könnten auf diesem Wege nach Abwägung aller Beteiligten von der Bezirksregierung auf die freie Stelle an der Werdohler Realschule versetzt werden.

Lesen Sie auch:

Neuer Realschul-Rektor tritt seinen Dienst an

[31.01.2017]

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.