Skurriler Einsatz für die Polizei

Nicht stubenrein: Bock spaziert in Tankstelle und macht danach ins Polizeiauto

Ungewöhnlicher Mitfahrer bei der Polizei: Im MK entlief ein Ziegenbock und wurde von den Beamten eingefangen.
+
Ungewöhnlicher Mitfahrer bei der Polizei: Im MK entlief ein Ziegenbock und wurde von den Beamten eingefangen. Für das gesamte Foto klicken Sie bitte auf die Pfeile oben rechts.

Im Märkischen Kreis ist ein freilaufender Ziegenbock in eine Tankstelle spaziert und wurde von der Polizei abgeholt. Gut benommen hat er sich dabei nicht.

Werdohl - Der freilaufende Ziegenbock wird dem Angestellten einer Tankstelle wohl einen gehörigen Schrecken eingejagt haben: Denn der Ausbüxer spazierte kurz vor 6 Uhr einfach in die Tankstelle am Mühlenweg. 

Die selbständig herumwandernde Ziege sorgte damit für einen Polizeieinsatz. Der Besitzer des Bocks war schnell gefunden, erklärt die Polizei, eine Passantin erkannte den Freigänger und half den Beamten. Die Polizisten sammelten das Tier ein und brachten es sogar in ihrem Streifenwagen zurück nach Hause.

Ziegenbock spaziert in Tankstelle und fährt im Streifenwagen heim

Doch im Streifenwagen benahm sich der Bock eben wie ein Bock - der Wagen muss wohl gereinigt werden... Und nicht nur das, die Bock-Jagd ging auch am Polizei-Praktikanten nicht spurlos vorbei - seine Mütze muss ebenfalls in die Reinigung. 

"Dem Bock war es leider nicht gelungen, für die Dauer der kurzen Fahrt an sich zu halten...", erklärt die Polizei des Märkischen Kreises süffisant. Aber: Für das Tierwohl haben man es gerne getan - trotz undichtem Mitfahrer.

Dass Menschen sich deutlich schlechter benehmen, zeigt ein Streit in Werdohl - im Gegensatz zur Ziege biss dort jemand zu. Ein Lüdenscheider brachte es mit seinem schlechten Benehmen sogar in die Gewahrsamszelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare