Jury-Mitglied äußert sich zur Panne beim Wettbewerb

WERDOHL ▪ „Ich habe es schlecht in die Fraktion kommuniziert“, gibt Michael Schürmann ganz offen zu. Schürmann saß für die CDU im Preisgericht für den Gestaltungswettberb Brüninghaus-Platz / Werdohl an die Lenne. Es sei richtig, dass bereits am 4. September der Umgestaltungsbereich in einen „Realisierungsteil“ und einen „Ideenteil“ umstrukturiert wurde.

Schürmann möchte diese Aufteilung aber nicht so absolut verstanden wissen. Genau genommen habe die Jury vor gut drei Monaten die Planungsbüros mit „unterschiedlich detaillierten Bearbeitungstiefen“ beauftragt. Vorrang haben sollten der Brüninghaus-Platz und der Ludwig-Grimm-Park mit der Freiheitstraße dazwischen sowie die Anbindung an die Lenne. Die Vorschläge zur Ausgestaltung des Goethe-Parkplatzes und die des gegenüberliegenden Lenneufers sollte in den Wettbewerbsenentwürfen nicht so detailliert dargestellt werden. Schürmann: „Das kann man auch an allen ausgestellten Beiträgen so erkennen.“ Das die Verwaltungsmitarbeiter aus dem Baubereich ebenso wie der Bürgermeister dieselben Informationen hatten, erwähnt Schürmann nur am Rande.

Schürmann möchte aber auf keinen Fall nachtreten, sondern zu mehr Gelassenheit raten. „Wir sind jetzt erst ganz am Anfang der Planungen.“ Was tatsächlich von den 1,2 Millionen Euro realisiert werden könne, sei noch völlig offen. Gelegenheit, über sämtliche Entwürfe und alle Details ausgiebig zu diskutieren, gebe es noch genug. „Wir sollten jetzt sehr viel entspannter damit umgehen.“ Von daher halte er es auch für „verfrüht, wenn wir uns jetzt schon einengen.“ Die Unterscheidung in einen wichtigen und einen weniger wichtigen Teil durch die Jury könne „theoretisch“ durch den Rat wieder aufgelöst werden. Die Begrenzung liege natürlich allein im Kostenrahmen von 1,2 Millionen Euro. Die Jury habe sich deshalb damals sehr schnell darauf geeinigt, dass man für diese Summe nur einen bestimmten Teil des großen Wettbewerbsgebietes umgestalten könne. Da habe der Brüninghaus-Platz und die Verkehrssituation auf der Freiheitstraße sowie der Weg zur Lenne Vorrang gehabt. ▪ heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare