Vorlesen, zuhören – „einfach da sein“: Ausbildung zum Betreuungsassistenten

+
Susanne Loewen und Barbara Funke (r.) werben für die Ausbildung zum Betreuungsassistenten.

Werdohl - „Es ist ein unwahrscheinlich schöner Beruf. Wir bekommen von den Menschen so viel zurück.“ Susanne Loewen lacht herzlich, ihr Augen leuchten. Wenn die 56-Jährige daran denkt, pflegebedürftige Menschen zu unterstützten, ist sie in ihrem Element.

„Dieses gute Gefühl möchte ich auch anderen vermitteln“, sagt Loewen. Aus diesem Grund hat sie sich entschlossen, in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule (VHS) Lennetal eine Ausbildung zum Betreuungsassistenten anzubieten.

Kursus in Kooperation mit der VHS

Lennetal VHS-Leiterin Barbara Funke war von Anfang an begeistert. „So ein Angebot gab es im Bereich unserer Schule bisher noch nicht“, stellt sie fest. Eine Besonderheit des Kursus, der am 12. Januar 2018 beginnen soll, sind neben der besonders engagierten Dozentin die Unterrichtszeiten: Die Teilnehmer – Männer und Frauen sind willkommen – kommen jeweils Freitagsnachmittags und Samstagsmorgens zusammen. Grob ins Auge gefasst hat Loewen die Zeit von 15 bis 19 Uhr (freitags) und von 9 bis 14 Uhr (samstags). „Wobei ich auch diesbezüglich noch flexibel bin. Wir könnten auch später anfangen und dafür länger zusammensitzen“, stellt die 56-Jährige fest und erklärt: „Ganz wichtig ist mir, dass sich auch Menschen angesprochen fühlen, die berufstätig sind, kleine Kinder oder anderweitige Verpflichtungen haben.“

Die examinierte Altenpflegerin, die viele Jahre in der Pflege, unter anderem auch als Heimleiterin tätig war, verfügt über zahlreiche Zusatzausbildungen, etwa im Bereich Palliative Care. Seit vier Jahren ist Susanne Loewen als pflegesachverständige Gutachterin für eine Krankenkasse tätig. Zudem unterrichtet sie am Berufskolleg in Olpe in den Bereichen Gesundheit und Pflege. Die 56-jährige ist Koordinatorin für Hospizarbeit und Entspannungspädagogin und möchte zu Beginn des kommenden Jahres ihr Institut für Beratung, Bildung und Gesundheit in Altenaffeln eröffnen. Über dieses Institut – bei dem weitere Fachdozenten tätig werden – bietet sie auch die Ausbildung in Zusammenarbeit mit der VHS an.

„Wer als Betreuungsassist arbeiten möchte, muss Freude am Kontakt und Umgang mit Menschen haben“, unterstreicht Susanne Loewen. Es gehe insbesondere darum, für ältere Menschen mit körperlichen oder auch psychischen Einschränkungen – beispielsweise Demenz – da zu sein, erklärt sie. „Gespräche und Vorlesen aber auch das Erledigen von Einkäufen oder einfache hauswirtschaftliche Tätigkeiten können dazugehören“, berichtet Loewen. Weitere Voraussetzungen für die Ausbildung seien Zuverlässigkeit und körperliche Belastbarkeit.

Bildungsschecks werden akzeptiert

Der Lehrgang sei in drei Module (Basiskurs, Aufbau und Praxiseinsatz) gegliedert und umfasst insgesamt 160 Einheiten Theorie sowie 80 Praxisstunden, beispielsweise in einem Pflegeheim oder in der Tagespflege. Der Kursus endet voraussichtlich im April.

Die Kosten belaufen sich auf 1048 Euro, inklusive eines Erste-Hilfe-Kurses. Bildungsschecks könnten eingelöst werden, so dass sich die Lehrgangskosten unter bestimmten Voraussetzungen um die Hälfte verringern.

Teilnehmer, die das entsprechende Zertifikat erworben haben, könnten beispielsweise in Pflegeheimen oder im Bereich der Tagespflege als Betreuungsassistenten eingesetzt werden.

Wer sich für die Ausbildung zum Betreuungsassistenten interessiert, hat die Möglichkeit am Montag, 18. Dezember, oder am Donnerstag, 4. Januar 2018, einen Info-Abend in der VHS Lennetal (Raum 118), Brüderstraße 33, in Werdohl zu besuchen. Beginn ist jeweils um 18 Uhr. Der eigentliche Lehrgang, der am 12. Januar 2018 beginnen soll, findet dann voraussichtlich in Altenaffeln statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare