„Werdohl an die Lenne“

+
Die Frage, wie die Lenne besser an die Innenstadt angebunden werden kann, soll im Rahmen der Bürgerbeteiligung am kommenden Donnerstag diskutiert werden.

WERDOHL ▪ Die Ideen und Vorschläge der Werdohler sind im Rahmen des Stadtumbaus wieder gefragt: Die Stadt lädt am kommenden Donnerstag, 31. Mai, zu einer Informationsveranstaltung ein, bei der das Projekt „Werdohl an die Lenne“ im Mittelpunkt steht.

Los geht es um 16 Uhr mit einem geführten Rundgang durch das Wettbewerbsgebiet. Treffpunkt für den zweistündigen Spaziergang ist der Brüninghaus-Platz. Anschließend findet ab 19 Uhr eine öffentliche Auftaktveranstaltung im Bürgerhaussaal, Schulstraße 2, statt, wie Stadtplaner Stefan Groß jetzt mitteilte. Dann solle den Bürgern auch das Wettbewerbsverfahren näher gebracht werden.

Moderiert wird die Veranstaltung von dem Dortmunder Planungsbüro plan-lokal, das mit der Durchführung des Wettbewerbes beauftragt ist.

Bei dem geführten Rundgang wollen die Experten mit den Bürgern und Anwohnern über die Probleme, Chancen, Potentiale und Ideen zu weiteren Gestaltung des Lenneuferbereiches diskutieren. Insbesondere soll es dabei um die Frage gehen, wie die Innenstadt besser mit der Lenne verbunden werden kann, schreibt Groß. Ziel sei es, die Aufenthaltsqualität und das Image der Stadt langfristig zu stärken.

Der vorgegebene Planungsraum erstrecke sich entlang des gesamten östlichen Lenneuferbereiches und umfasse darüber hinaus wichtige Verknüpfungen in Richtung Innenstadt sowie zum Brüninghaus-Platz.

Im Anschluss an den Rundgang und die Auftaktveranstaltung werden die Wünsche, Anregungen und Ideen der Bürger in die Aufgabenstellung und Auslobung für die Teilnehmer des Wettbewerbes „Werdohl an die Lenne/Umgestaltung des Brüninghaus-Platz“ einfließen. Ab Ende Juli sollen 20 Planungsteams, bestehend aus Landschaftsarchitekten, überzeugende Entwürfe für die Gestaltung des Areals entwickeln. Bis Mitte Oktober haben die Planer dann Zeit, eigene Konzepte für das Lenneufer und den Brüninghaus-Platz – dort ist das Bürgerbeteiligungsverfahren wie bereits berichtet schon abgeschlossen – zu entwickeln. Die Konzepte sollen nach Angaben von Stadtplaner Stefan Groß von einer fachkundigen Jury bewertet und prämiert werden. Anfang September werden die Bürger im Rahmen einer weiteren Veranstaltung zum Wettbewerb „Werdohl an die Lenne“ Informationen zum Zwischenstand des Verfahrens erhalten. Dann sollen auch die Ergebnisse der Beteiligungsphase präsentiert werden. Ende November – so sieht es der Zeitplan vor – sollen die Ergebnisse des Wettbewerbs und das Ergebnis der Prämierung im Rahmen einer Ausstellung vorgestellt werden.

Im kommenden Jahr sollen dann die Pläne umgesetzt werden. Dafür stehen nach Angaben von Stadtplaner Stefan Groß rund 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.

Da im Rahmen des Wettbewerbes besonderer Wert auf die Bürgerbeteiligung gelegt wird, haben die Werdohler auch die Möglichkeit, ihre Vorstellungen per Post, E-Mail oder auch telefonisch mitzuteilen. Ansprechpartner ist Stefan Groß von der Stadtverwaltung, Abteilung Bauen und Immobilienmanagement bei der Stadt Werdohl, Tel, 02 39 2/ 91 73 17, E-Mail: s.groß@werdohl.de. Auch die Mitarbeiter der Dortmunder Planungsbüros plan-lokal freuen sich über Ideen. Sie sind unter der Telefonnummer 02 31 /9 52 08 30 erreichbar, E-Mail: werdohl@olan-lokal.de. ▪ ute

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare