So viele junge Leute bewerben sich um Ausbildungsplatz bei VDM

+
Ausbilder Christian Schepers und Sven Haarhaus, Referent für Personalentwicklung, stellten Eltern und Schüler die Ausbildung bei VDM Metals vor.

Werdohl - In der Karriereschmiede und später auch in der Ausbildungswerkstatt konnten sich Schüler und ihre Eltern am Mittwochnachmittag über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten bei VDM Metals in Werdohl informieren.

Die Ausbildung zum Chemielaboranten ist dabei genauso zu nennen wie der Zerspanungsmechaniker oder Industriekaufmann. Auch ein duales Studium ist bei dem Werdohler Metallunternehmen möglich.

Ausbilder Christian Schepers und Sven Haarhaus, Referent für Personalentwicklung, gaben auch einen Einblick in die tatsächlichen Zahlen. So hätten sich im vergangenen Jahr insgesamt 716 junge Menschen um einen Ausbildungsplatz beworben. Von ihnen wurden 159 zu einem Einstellungstest und später 57 Kandidaten zu einem Gespräch eingeladen. Am Ende hatten 20 Bewerber ihren Ausbildungsvertrag in der Tasche.

Tipps für die Bewerbunsgmappe

„Der allergrößte Schritt ist aber immer der erste und sich überhaupt zu bewerben“, so Sven Haarhaus. Hier würden die meisten verloren gehen. Was die Bewerbungsmappe angehe: hier könne viel richtig, aber auch viel falsch gemacht werden. Auch wenn es die perfekte Lösung nicht gebe, hatten die Experten dennoch ein paar Tipps parat. Die passende Kleidung auf dem Foto gehöre ebenso dazu, wie der Hinweis, im Anschreiben keine leeren Phrasen zu verwenden.

Worauf schauen die Personalverantwortlichen besonders? Bei Schülern natürlich auf die Leistungen in Mathe, Deutsch, Englisch, Physik und Chemie und auf die Anzahl der Fehlstunden.

Die Karriereschmiede, also das Ausbildungszentrum der VDM Metals, existiert seit 2013 und ist mit moderner Medientechnik ausgestattet. Die grüne Tafel gehört damit der Vergangenheit an. Gleich nebenan und dort, wo sich früher einmal die Werksfeuerwehr befand, ist die vergrößerte Ausbildungswerkstatt zu finden.

Gute Chancen auf Übernahme

Christian Schepers zeigte Projekte, die von den Auszubildenden realisiert worden sind. Ein Kicker-Tisch war genauso darunter wie ein pneumatisch betriebenes Kugellabyrinth. „Dies war nur ein kleiner Rundgang“, sagte Schepers am Ende der Tour und betonte, dass er noch viele neue Ideen für den Ausbildungsbereich habe.

Sven Haarhaus gab den Teilnehmern noch mit auf den Weg, dass jeder, der bei VDM Metals eine Ausbildung beginne, auch die Chance habe, übernommen zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.