Feuerwehr hat die Lage rasch im Griff

Induktionskochplatte auf eingeschaltetem Herd sorgt für Schmorbrand

Die Einsatzkräfte hatten vorsichtshalber einen Löschangriff vorbereitet, mussten aber letztlich kaum Wasser einsetzen.
+
Die Einsatzkräfte hatten vorsichtshalber einen Löschangriff vorbereitet, mussten aber letztlich kaum Wasser einsetzen.

Brand im Gebäude - so lautete der Verdacht am Mittwochnachmittag: Um 15.32 Uhr löste der Alarm bei der Werdohler Feuerwehr aus.

Werdohl - Anwohner der Straße Osmecke hatten einen piependen Rauchmelder und Brandgeruch gemeldet. Der Löschzug Kleinhammer, die Löschgruppe Brüninghaus und der Löschzug Eveking eilten zur Hilfe.

Letztlich war die Lage weniger schlimm als befürchtet: „Die Erdgeschosswohnung war stark verraucht“, sagte Wehrleiter Kai Tebrün. Ein Angriffstrupp ging unter Atemschutz vor und fand schnell die Ursache: Der Mieter hatte eine mobile Induktionskochplatte auf seinen Herd gestellt. Das untere Gerät war eingeschaltet – es kam zu einem Schmorbrand.

Die Einsatzkräfte beförderten die kokelnden Teile aus der Wohnung ins Freie und löschten diese ab.

Die Feuerwehr entfernte die kokelnden Teile aus der Wohnung. Anschließend wurde per Lüfter die Wohnung rauchfrei geblasen. Zudem wurde die Küchenzeile durch einen Elektriker aus der Löschgruppe stromlos geschaltet, weil sich wegen defekter Drehschalter das Gerät nicht mehr sicher ausschalten ließ.

Der Einsatz für die 30 Wehrleute war nach gut einer Stunde beendet. Verletzt wurde niemand. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare