Beide Schützenvereine vermitteln Festkleider

Festliche Kleider von prachtvoll bis gediegen

+
In aller Ruhe konnten die Kundinnen stöbern - ganz offensichtlich machte ihnen das gute Laune.

Werdohl - 180 Kleider und Roben wurden am Wochenende – zum zweiten Mal nicht nur samstags, sondern auch schon am Freitagabend – im Vereinsheim Altenmühle angeboten. Erstmals gab es auch ein Kaiserinnenkleid. Dieses ist pompöser als ein Königinnenkleid. Und der Reifrock ist fest ins Kleid eingearbeitet.

Die fünfte Festkleiderbörse zog Käuferinnen aus Nah und Fern an. Zur Auswahl stand Gaderobe in beinahe jeder Größe und Farbe – von modern bis eher altbacken. Beispielsweise aus Olpe, Attendorn und Münster kamen die Interessentinnen.

Der Trend in dieser Saison geht hin zu Meerjungfrauen-Kleidern: vorne kürzer, hinten mit langer Schleppe. Auch die amtierende Versetaler Jungschützenkönigin Sabrina Stüwer schaute sich um und probierte die eine oder andere Robe aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.