Ehemalige Siedlung Elverlingsen in Werdohl

Ein ganzes Geisterdorf im MK wird abgerissen - Die Bagger sind schon da

Die ehemalige Siedlung Elverlingsen neben dem aufgegebenen Kohlekraftwerk zwischen Werdohl und Altena wird komplett abgerissen. Die Bagger der Firma Landwehr aus Herzebrock sind schon angerückt, um das Geisterdorf „platt zu machen“.
+
Die ehemalige Siedlung Elverlingsen neben dem aufgegebenen Kohlekraftwerk zwischen Werdohl und Altena wird komplett abgerissen. Die Bagger der Firma Landwehr aus Herzebrock sind schon angerückt, um das Geisterdorf „platt zu machen“.

Im Sauerland wird ein ganzes Dorf abgerissen. Die Bagger sind schon da. Energieversorger Mark-E sucht nach einem Käufer für das Grundstück in Werdohl. Das Ende für das Geisterdorf naht.

Werdohl - Die Enervie-Gruppe lässt die komplette ehemalige Siedlung Elverlingsen direkt neben dem stillgelegten Kohlekraftwerk abreißen. Der letzte Bewohner des früheren Stadtteils von Werdohl zog 2013 aus. Die Bagger haben ihre Arbeit in dem Geisterdorf bereits begonnen. Dieses gehört sicherlich zu den faszinierenden „Lost Places“ von NRW.

Der Hagener Energieversorger Enervie möchte die verrottende Siedlung Elverlingsen in Werdohl vor weiterem Vandalismus bewahren. Aus Gründen der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht des Unternehmens sollen die Geisterdorf-Häuser in den nächsten Wochen fallen. Außerdem sei ein Abriss jetzt günstiger als zu einem späteren Zeitpunkt. Das Gelände ist bereits mit mehreren Kilometern Zaun - unter anderem gegen Erkunder von Lost Places - gesichert und wird permanent videoüberwacht.

Ehemalige Siedlung Elverlingsen: Geisterdorf in Werdohl wird abgerissen

Die Firma Landwehr aus Herzebrock-Clarholz hat die Gebäude bereits entkernt und wird nun die noch verbliebenen 21 Wohngebäude, vier Garagen und fünf Gartenhäuser in den Bereichen „Bergfelder Weg“, „Kampstraße“, „Am Junkernberg“ und „Am Hang“ abreißen. Die Arbeiten in dem Geisterdorf in Werdohl sollen bis Ende Januar 2021 beendet werden.

Foto-Reise durchs Geisterdorf Werdohl-Elverlingsen

Foto-Reise durchs Geisterdorf Werdohl-Elverlingsen

Die letzten privaten Grundstücke wurden vor gut zehn Jahren von Mark-E als Tochter von Enervie zurückgekauft, der letzte Bewohner der Siedlung in Werdohl-Elverlingsen zog im Frühjahr 2013 aus. Damit wurde das Areal endgültig zum Geisterdorf und reihte sich ein in die Lost Places von NRW.

Geisterdorf in Werdohl-Elverlingsen wird abgerissen

Das Geisterdorf in Werdohl-Elverlingsen am Kraftwerk wird abgerissen. Die Arbeiten haben bereits begonnen.
Das Geisterdorf in Werdohl-Elverlingsen am Kraftwerk wird abgerissen. Die Arbeiten haben bereits begonnen.
Das Geisterdorf in Werdohl-Elverlingsen am Kraftwerk wird abgerissen. Die Arbeiten haben bereits begonnen.
Das Geisterdorf in Werdohl-Elverlingsen am Kraftwerk wird abgerissen. Die Arbeiten haben bereits begonnen.
Geisterdorf in Werdohl-Elverlingsen wird abgerissen

Was genau Enervie mit der freien Fläche neben dem Kraftwerksstandort und oberhalb des ehemaligen Kohlelagerplatzes machen möchte, teilte das Unternehmen nicht mit. Bekannt ist schon länger, dass Enervie einen Käufer für das Grundstück sucht. Die Stadt Werdohl hat ein grundsätzliches Interesse daran, dort für Interessenten Gewerbeflächen anbieten zu können. Ohnehin hat sie noch Verpflichtungen daran, wie sich Anfang des Jahres herausstellte. Damit wäre das Thema Geisterdorf und Lost Places dann endgültig Geschichte.

Erst kürzlich war die Feuerwehr Werdohl im Großeinsatz, nachdem in der Nacht ein Gebäudebrand auf dem Gelände des stillgelegten Mark-E-Kohlekraftwerks in Elverlingsen gemeldet wurde.

Geisterdorf in NRW - ähnlich wie Siedlung in Werdohl-Elverlingsen: Auch Kerpen-Manheim muss weichen

Das Geisterdorf in Werdohl-Elverlingsen ist nicht das Einzige in NRW. Auch Kerpen-Manheim wird abgerissen. Wie der Kölner Express im Video oben berichtet, muss der Ort dem Baunkohle-Abbau weichen. RWE Power hat das Dorf demnach gekauft.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare