Drei Feldahorne ersetzen Kastanien

+
Gestern Vormittag wurden von Mitarbeitern des Baubetriebshofes drei neue Feldahorne an der Bücherei gepflanzt.

Werdohl -  „Wir gelten in der Stadt ja schon als Baummörder“, beklagt Baubetriebshofleiter Uwe Bettelhäuser. Und so wolle er doch mal zeigen, „dass wir auch neue Bäume pflanzen“.

So geschehen am Mittwoch auf dem Platz der alten Post hinter der Stadtbücherei. Dort wurden vor einiger Zeit die bis dato dort stehenden Kastanien gefällt. Diese waren von Bakterien befallen. Es bestand die Gefahr, dass Totholz entstehe, die Stämme brechen und die Bäume womöglich auf Passanten oder dort geparkte Autos fallen.

Am Mittwoch wurden an selber Stelle nun drei Feldahorne gepflanzt. Diese Bäume bieten Nahrung für Vögel – was nicht ganz unwichtig sei, in Zeiten, wo die Tiere in Innenstadtgebieten immer weniger zu fressen finden könnten.

Der Feldahorn ist kleinwüchsig und wird maximal zehn bis zwölf Meter hoch. Außerdem sind die Neupflanzungen hitze- und salzbeständig. Für den Standort an der Stadtbücherei sei der Baum damit bestens geeignet.

Übrigens: Der Feldahorn ist der Baum des Jahres 2015. Werdohl sei damit seiner Zeit voraus.

Im Herbst falle der Feldahorn durch eine schöne, hellgelbe Blattfärbung auf. Die beiden größten Vorteile – im Vergleich zu den Kastanien, die dort zuvor standen – seien aber die leichte Pflege sowie die Lebenserwartung.

Ein Feldahorn muss nicht beschnitten werden. Abgesehen vom Arbeitsaufwand ist der Beschnitt einer Baumkrone für das Gewächs auch immer eine Art Stresssituation. Und während eine Kastanie lediglich zwischen 60 und 80 Jahre überdauern würde, kann ein Feldahorn bis zu 200 Jahre alt werden.

In der kommenden Woche erfolgen derweil im Werdohler Stadtgebiet noch weitere Baum-Neupflanzungen, teilt Baubetriebshofleiter Bettelhäuser mit.

Konkret werden an der Freiheitstraße – in Höhe der Sparkasse – und an der Neustadtstraße – im oberen Bereich – je ein Amberbaum (Liquidambar) gepflanzt. Dieser benötigt ebenfalls keinen Schnitt. Auffällig ist beim Amberbaum die leuchtend rote Blattfärbung.

Von Michael Koll

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare