Beton-Dino vor JBZ bekommt letzten Schliff

+
Praktikant Yusuf rührt den Kleber an, die Kinder legen die Steine schon mal zur Probe auf die Buchstaben: „J B Z“ soll am Ende auf dem Weg vor dem Jugend- und Bürgerzentrum stehen.

Werdohl -  45 Mädchen und Jungen sind auch in der zweiten Ferienwoche im Jugend- und Bürgerzentrum (JBZ) am Handwerken, Spielen und Basteln. Auch der Beton-Dino auf dem Außengelände soll fertiggestellt werden.

„Ich hab keine Höhenangst“, ruft Phillip. Der Siebenjährige sitzt auf dem Dino aus Beton auf dem Außengelände des JBZ, seine Beine baumeln links und rechts herunter – etwa drei Meter über dem Boden. Stadtjugendpfleger Michael Tauscher ist dicht hinter ihm. Er hat alles im Griff.

Phillip sitzt nicht zum ersten Mal auf dem Dino. Schon im Sommer war er beim Ferienspaß im Jugend- und Bürgerzentrum und hat mitgeholfen, den Beton-Dino zu bauen. Jetzt wird das Tier fertiggestellt. Der angerührte Beton wird auf den Dino aufgetragen: „Er bekommt so eine raue Oberfläche“, sagt Tauscher. Der Dino soll seinen echten Artgenossen möglichst ähnlich sehen. Damit der Beton besser hält, wird vorher Hasendraht zurecht geschnitten und um das Tier gelegt.

In der zweiten Woche des Ferienspaßes sind einige Kinder auch dabei, bunte Steine wie ein Puzzle zurechtzulegen. Es gibt drei Farben für drei Buchstaben – „J B Z“ soll am Ende auf dem Weg vor dem Eingang des Zentrums stehen. Praktikant Yusuf rührt dafür Kleber an, „damit die Steine am Ende auch halten.“

Während das schöne Wetter draußen zum Spielen genutzt wird, nähen einige Kinder drinnen kleine Duftsäckchen. Lavendel, Rose oder ein Gemisch aus verschiedenen Blumen stehen für die Füllung zur Auswahl. „Ich habe alle drei genommen“, sagt Leandra und hält stolz ihr fertiges Säckchen hoch.

Unten in der Werkstatt schleifen die Kinder Specksteine. Auch der Werdohler Kinderpreis wird hier von den Kleinen hergestellt. Wie er aussieht sei noch geheim, so Tauscher.

Am Donnerstag wollen, wie auch schon in der vergangenen Woche, die 45 Mädchen und Jungen in die Innenstadt gehen, um an einer Tauschaktion teilzunehmen. Jedes Kind bekommt einen Kugelschreiber und soll diesen in Geschäften und auf dem Markt gegen andere, wertvollere Gegenstände eintauschen, erklärt JBZ-Leiter Tobias Chylka. Vergangenes Mal brachten die Kinder unter anderem Lebensmittel wie Eier, Brot oder Gemüse mit, sagt Chylka.

Ab Montag geht dann der normale Alltag im JBZ wieder los. Planungen für den nächsten Ferienspaß über Ostern starten erst im kommenden Jahr. Bis dahin werden die Räume wie das Tonstudio und die „Muckibude“ wieder normal genutzt.

Von Nathalie Kirsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare