Bärenstein: Brandursache nicht zu klären

+
Zweimal mussten 50 Einsatzkräfte aus Werdohl ausrücken. Kameraden aus Lüdenscheid und Halver kamen zur Unterstützung.

WERDOHL - Vor vier Wochen, am 6. Februar, brannte das Verwaltungsgebäude der Firma EZM Industrie- und Fördertechnik in Bärenstein. Kriminalpolizei und Gutachter suchten in den vergangenen Wochen nach der Ursache für das Feuer – ohne Erfolg, wie die Polizei mitteilte.

Brandstiftung konnten die Experten zwar ausschließen. Doch ob ein technischer Defekt oder Fahrlässigkeit zu dem Brand geführt habe, sei nicht zu klären. 50 Feuerwehrkräfte aus Werdohl waren am frühen Abend des 6. Februar ausgerückt, später wurden weitere acht Kräfte aus Lüdenscheid mit einer zweiten Drehleiter nachalarmiert.

Lesen Sie zum Thema auch:

- EZM: Brandsachverständiger ermittelt

- Brand ist gelöscht, Sperrung der B 229 aufgehoben

Bis spät in die Nacht waren die Feuerwehrleute im Einsatz, zwölf blieben sogar bis 6 Uhr zur Brandwache. Doch eineinhalb Stunden später brannte es erneut, wieder rückten 50 Kräfte aus Werdohl aus. Zusätzlich forderte die heimische Wehr einen Teleskopgelenkmastwagen aus Halver an. Mit diesem war die Brandstelle besser zu erreichen als mit einer Drehleiter. - cra

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare