Wellengarten passt sich der Lenne an

Mit heimischen Gräsern wurde der neue Wellengarten bepflanzt. ▪ Schröder

WERDOHL ▪ Mehr als 50 Kubikmeter Erde bewegten die Arbeiter am Mittwoch an der Lenne in der Nähe des Kletterfelsens hinter der Firma Vossloh. Aus dieser großen Menge entstand ein neuer, so genannter Wellengarten, der die Bewegung des Flusses wiedergeben soll. Mit Unterstützung der Garten- und Landschaftsbaufirma Wilmes waren mehrere Ein-Euro-Kräfte für die Stadt Werdohl im Einsatz und formten die wellenförmige Hügelkette direkt an der Lenne. Dabei kam für die schwereren Arbeiten ein Kleinbagger der Firma zum Einsatz. Insgesamt dauerte die Erdanhäufung und die Bepflanzung mehrere Stunden.

Bepflanzt wurden die Kuppen des Wellengartens mit heimischen, hochwachsenden Gräsern. Um die Gräser herum wurde eine Lage Rindenmulch aufgebracht. Seitlich wurden die Hügel normal eingesät, damit sie sich optimal dem Landschaftsbild anpassen. „Die beteiligten Ein-Euro-Kräfte sollen die neue Gartenanlage auch in Zukunft pflegen“, betonte Ingo Wilmes, der zugleich hoffte, dass die neuen Gärten über längere Zeit ihre Schönheit behalten werden. ▪ ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare