1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Hüttendorf auf zentralem Platz

Erstellt:

Von: Carla Witt

Kommentare

Der Kreativmarkt während des Weihnachtsmarktes in der Stadtbücherei
Der Kreativmarkt, der bisher im Rahmen des Weihnachtsmarktes in der Stadtbücherei stattgefunden hat, bekommt einen eigenen Rahmen und findet voraussichtlich im Frühjahr statt. © Witt, Carla

Der Werdohler Weihnachtsmarkt soll nach zweijähriger Corona-Pause am 10. Dezember auf dem Brüninghaus-Platz stattfinden.

Werdohl – Gemütlichkeit, eine stimmige Atmosphäre und Liebe zum Detail – das seien die Kernpunkte, die bei der Planung und Durchführung des Werdohler Weihnachtsmarktes berücksichtigt werden sollen, unterstreicht Fabienne Glänzel, die Kulturbeauftragte der Stadt Werdohl.

Stimmige Atmosphäre und Liebe zum Detail

Der Bummel durch das Hüttendorf, das auf dem Brüninghaus-Platz aufgebaut werden soll, ist am Samstag, 10. Dezember, möglich – und zwar von 14 bis etwa 22 Uhr. Für Fabienne Glänzel, die seit Mai die im Rathaus neu geschaffene Stelle für Kultur, Marketing und Freizeit besetzt, ist es der erste Weihnachtsmarkt in dieser Stadt. „Deshalb war mir auch sehr wichtig zu hören, was den Werdohlern wichtig ist. Was ihnen in den vergangenen Jahren gefallen hat und was nicht gut angekommen ist“, unterstreicht sie.

Distanz zwischen Veranstaltungsorten zu groß

Eines habe sich schnell herauskristallisiert: „Die Distanz zwischen dem Weihnachtsmarkt auf dem Brüninghaus-Platz und der Bücherei, wo bisher immer zeitgleich der Kreativmarkt stattgefunden hat, ist zu groß.“ Die Aussage, die weihnachtliche Stimmung ginge auf dem Weg zwischen den Veranstaltungsorten verloren, habe sie oft gehört, sagt Glänzel.

Doch die Überlegung, den Brüninghaus-Platz bei der Planung nicht zu berücksichtigen – im Jahr 2015 etwa fand der Markt auf dem Parkplatz vor der Stadtbücherei statt – habe sie auch schnell verworfen. „Der Brüninghaus-Platz liegt sehr zentral und ist vielen Werdohlern als Veranstaltungsort wichtig“, stellt Fabienne Glänzel fest.

Kreativmarkt bekommt einen eigenen Rahmen

Folglich habe sie in Absprache mit Bücherei-Leiterin Katharina Bode entschieden, den Kreativmarkt erstmals nicht im Zusammenhang mit dem Werdohler Weihnachtsmarkt zu planen. „Wir werden einen anderen Termin für den Kreativmarkt festlegen, voraussichtlich im Frühjahr.“ Diese Entscheidung sei bereits von einer der regelmäßigen Teilnehmerinnen gelobt worden. „Sie fand es sehr gut, dass der Kreativmarkt einen eigenen Rahmen bekommen soll.“

Bunte Vielfalt im gemütlichen Hüttendorf

Doch zurück zum Weihnachtsmarkt: 18 der insgesamt 20 Holzhütten, die die Wohnungsgesellschaft Werdohl (Woge) und die Sparkasse 2011 gemeinsam angeschafft hatten, seien schon vergeben. Sie sei optimistisch, dass die restlichen beiden Hütten auch noch einen Betreiber finden würden, unterstreicht die Kulturbeauftragte. Mit Blick auf das Angebot im Hüttendorf spricht Fabienne Glänzel von „bunter Vielfalt“: von weihnachtlichen Dingen und vielen unterschiedlichen Leckereien über eine Künstlerin, die filigrane Holzschnitzereien vor Ort anfertigt, bis hin zu anderen Überraschungen, wie einem Kinderkarussell, das Schausteller Alexander Langhoff aufstellen werde.

Das Team des Jugend- und Bürgerzentrums werde den Klassiker Fädenziehen anbieten, außerdem eine Fotobuch-Aktion für die jungen Besucher. Der Nikolaus werde auf dem Platz erwartet und die Zauberlehrlinge der Musikschule Lennetal seien ebenfalls mit von der Partie, erzählt Fabienne Glänzel.

Baumschmuck-Aktion mit Kindergärten und Grundschulen

Eine ganz besondere Aktion in Kooperation mit den Werdohler Kindertageseinrichtungen und den Grundschulen vor Ort habe bereits im Vorfeld begonnen: „Die Kinder basteln Schmuck, den sie dann während des Marktes an die Weihnachtsbäume auf dem Markt hängen können“, berichtet die Kulturbeauftragte. Sie freut sich: „Fast alle Kitas und Schulen machen mit. Es wäre toll, wenn viele Kinder am 11. Dezember kommen würden, um einen der Weihnachtsbäume im Hüttendorf zu schmücken.“

Auch interessant

Kommentare