Weihnachtsgeschäft 2018: Werdohler Einzelhändler sind zufrieden

+
Bei Dirk Holtschmidt läuft das Weihnachtsgeschäft so gut wie immer. Schmuck und Uhren seien gleichermaßen gefragt. In der Woche vor Heiligabend werden die meisten Geschenke gekauft, besonders heute erwartet Holtschmidt noch einmal viele Kunden.

Werdohl - Das Weihnachtsgeschäft in Werdohl läuft gut – das ist die Meinung der Einzelhändler in der Innenstadt. Bei einigen ist alles wie immer, bei anderen wird sogar immer mehr verkauft.

Schon Ende November beginnt beim Juwelier Holtschmidt das Weihnachtsgeschäft. „Die kann man aber an einer Hand abzählen, die dann schon kommen. Unser Hauptgeschäft ist in der Woche vor Weihnachten“, sagt Dirk Holtschmidt. 

Unüberlegt seien die Geschenke trotz Last-Minute-Kauf selten. „Die Leute kaufen bewusster“, beobachtet der Uhrmachermeister. Das sei besonders daran zu erkennen, dass nach den Feiertagen weniger umgetauscht werde. „Die ganz Unsicheren kaufen dann eben Gutscheine“, sagt Holtschmidt.

Insgesamt laufe das Weihnachtsgeschäft wie immer gut. „Es ist auch kein Trend zu erkennen, ob Uhren oder Schmuck gefragter sind.“ Traditionell ist der Samstag vor Heiligabend der beste Tag für das Juweliergeschäft.

Kaum eine Minute, in der kein Kunde im Laden ist

Für Carsten Fromm und seine Mitarbeiter läuft es in diesem Jahr besonders gut. Grund dafür sei aber vielmehr die Neueröffnung mit größerer Verkaufsfläche. „Wir haben dadurch ein viel breiteres Sortiment und führen alles, wofür die Werdohler sonst in andere Städte gefahren sind“, sagt Carsten Fromm.

Am besten verkaufe sich kurz vor Weihnachten die Amaryllis. „Die ist extrem pflegeleicht“, weiß der Floristikmeister. Die Blume gibt es bei Fromm in elf Farben und mittlerweile auch „gewachst“ mit Zwiebel als Dekorationselement. „Durch das Wachs verdunstet die Flüssigkeit nicht und die Amaryllis kommt ganz ohne Wasser aus“, erklärt Fromm. Eine Kundin hätte gleich 80 Stück von den kleinen Präsenten bestellt.

Und auch bei EP:Schröder brummt das Geschäft. Heike Schröder hat kaum eine Minute, in der kein Kunde im Laden ist. „Das macht schon Spaß“, sagt die Geschäftsführerin. Besonders Tablets, Smartphones und Notebooks seien dieses Jahr gefragt. „Auch die Internetradios werden viel gekauft. Da hat man die Bluetooth-Lautsprecher ja direkt drin“, sagt sie.

Auch im Reisebüro wird man fündig

Dass immer mehr Technik unter dem Weihnachtsbaum landet, führt für sie und ihre Mitarbeiter zwangsläufig zu mehr Arbeit. Auch an Heiligabend werden Geschenke geliefert und montiert. „Einmal haben wir als Überraschung für einen Mann heimlich einen Fernseher angeschlossen. Das wurde alles genau geplant, damit er das nicht mitbekommt“, erinnert sie sich.

Zufrieden ist auch Peter Ebener, Geschäftsführer des WK Warenhauses, mit dem Weihnachtsgeschäft. „Es fehlt natürlich der Sonntag. Den wieder rein zu holen ist schwierig, aber insgesamt läuft es gut“, sagt er. Es werde aber immer deutlicher, dass sich der Geschenkekauf auf die letzten zwei Wochen vor Weihnachten fokussiert.

Das Reisebüro hat vielleicht nicht jeder auf dem Schirm, wenn es um Geschenke geht, doch auch beim Reiseclub Werdohl wird man fündig. Neben den oft kurzfristig gekauften Gutscheinen würden besonders Städtetrips in Verbindung mit Musical-Besuchen verschenkt. „Auch Wellnesstrips sind gefragt“, weiß Reiseverkehrskauffrau Vanessa Häuser.

Die eigentliche Buchungszeit beginne aber im Januar, da viele Firmen dann die Urlaube regeln würden. „Dann werden auch die Gutscheine eingelöst“, sagt Häuser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare