Video: Weihnachtliche Hausmusik mit dem Zupf-Ensemble

+
Das Lüdenscheider Zupf-Ensemble: (von links) Sebastian Hoffmann, Sonja Salzmann, Paul-Gerhard Polig und Elke Schüler.

Werdohl - Es waren die richtigen Rahmenbedingungen für einen romantischen Nachmittag mit weihnachtlicher Hausmusik: Draußen wirbelten die Schneeflocken, während in der warmen Stube die traditionellen Melodien angestimmt wurden.

So konnte es einem ganz warm um Herz werden beim Konzert des Zupf-Ensembles Lüdenscheid am Sonntag im Kleinen Kulturforum. 

Die Musiker aus der Bergstadt hatten sich rechtzeitig auf den Weg ins Tal gemacht, sodass sie trotz der Schneemassen, die vom Himmel fielen, pünktlich auf der kleinen Bühne des Paul-Seuthe-Saals Platz nehmen konnten. So mancher potenzielle Besucher hatte sich dagegen von den winterlichen Begleitumständen abschrecken lassen, sodass das Quartett vor gerade einmal einem Dutzend Zuhörern spielte. „Ich hoffe, sie werden es nicht bereuen, trotz der misslichen Straßenverhältnisse den Weg auf sich genommen zu haben“, begrüßte Heinz Rohe, der Vorsitzende des Kleinen Kulturforums, die Gäste. 

Weihnachtliche und weltliche Melodien 

Grund zur Reue gaben die vier Musiker an den Saiteninstrumenten dem Publikum jedenfalls nicht. Rund zwei Stunden lang unterhielten sie mit bekannten und weniger bekannten Melodien, die meisten weihnachtlich, aber einige auch weltlich und dennoch in diese stille Zeit passend. 

Da gab es beispielsweise die Melodie Noëlle aus der Feder des Werdohler Musikers und Komponisten Sebastian Hoffmann. Zusammen mit dem Lüdenscheider Paul-Gerhard Polig hat er viele Stücke für das Zupf-Ensemble arrangiert und einige sogar erst komponiert. Dazu gehörte auch dieses kleine Werk, das – so Hoffmann – eigentlich gar kein Weihnachtsstück werden sollte. „Es klingt aber so weihnachtlich, dass wir ihm diesen Namen gegeben haben“, sagte er über die „Weihnachtsmelodie“ aus dem Sauerland mit dem so französisch klingenden Titel. 

Eine Schöpfung Sebastian Hoffmanns ist auch der „Aufzug der Weihnachtselfen“, die der Komponist selbst auf der Mandoline mit seinen drei Ensemblekollegen vortrug. Das etwas humoristische Stück beschreibt beinahe lautmalerisch die Tätigkeit der kleinen Gehilfen des Weihnachtsmanns, wie sie zunächst ganz leise, dann aber immer munterer die Geschenke verteilen – bis sie ein Geräusch vernehmen. Wie die Elfen bei ihrer Arbeit halten dann auch die Instrumentalisten in ihrem Musizieren ein, um kurz darauf fortzufahren. 

Die „Sauerländer Schlittenfahrt“ 

Auch andere Kompositionen von Sebastian Hoffmann, beispielsweise die an die „Petersburger Schlittenfahrt“ angelehnte „Sauerländer Schlittenpolka“ oder das im Dreiviertel-Takt arrangierte Potpourri bekannter Weihnachtslieder mit dem Titel „Weihnachtsliederwalzer“ ließen die Besucher abtauchen in eine Welt von glitzerndem Schnee und lichterglänzenden Weihnachtsbäumen. 

Alpenländische Weihnachtsstimmung verbreitete das Zupf-Ensemble mit einem Stück von Carl August Scherber. Dabei handelte es sich um ein Potpourri verschiedener weihnachtlicher Volksweisen aus dem Alpenraum, die der Wuppertaler zu einem Gesamtwerk zusammengefasst hatte. 

Schneeflocken tanzen im Dreivierteltakt 

Doch auch einige weltliche Stücke streute das Zupf-Ensemble in sein Programm. Die allerdings waren so geschickt ausgewählt, dass sie sich ohne Weiteres an die weihnachtliche Grundausrichtung dieses Nachmittags anpassten. Dazu gehörte beispielsweise die „Barcarole“ aus „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach, eigentlich ein Liebesduett. Wie gut es trotzdem in dieses Programm passte, zeigte sich, als die Schneeflocken draußen vor dem Fenster scheinbar im Dreivierteltakt dieser Melodie zu tanzen schienen. Auch dem von Werner Bochmann komponierten und durch Rudi Schuricke bekannt gewordenen Lied „Heimat, deine Sterne“ aus dem Jahr 1941 verlieh der Vortrag des Zupf-Ensembles weihnachtlichen Glanz. 

So machten sich nach dem finalen „Aufmarsch der Lebkuchenmännchen“, in dem auch das bekannte „Alle Jahre wieder“ auftauchte, zufriedene Besucher auf den Heimweg durch die winterlichen Straßen Werdohls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare