Neuer Sprecher für den Werdohler Bürgerstammtisch

+
Manfred Hoh (Mitte) übergibt vor dem Vereinslokal Versevörder Hof die Gästebücher des Bürgerstammtisches an seine Nachfolger Ralf Kronfeld (links) und Wolfgang Thomzik.

Werdohl - Manfred Hoh ist nicht mehr Sprecher des Bürgerstammtisches. Seine Arbeit übernimmt künftig Ralf Kronfeld. Zudem wird es fortan auch einen stellvertretenden Sprecher der Gruppe geben: Wolfgang Thomzik hat sich für diesen ehrenamtlichen Posten zur Verfügung gestellt.

Ex-Sprecher Hoh stellt jedoch klar: „Ich bleibe beim Stammtisch. Ich bin ja nicht weg. Ich trage meine Meinung weiterhin bei.“

Fast zehn Jahre hatte Hoh den Bürgerstammtisch geleitet. Jeden Montag trifft sich die Interessensrunde im Versevörder Hof. Zumeist seien es 20 bis 30 Werdohler, die dort miteinander diskutierten.

„Ich wollte das Sprecher-Amt aber mal in jüngere Hände geben“, begründet der 75-jährige Hoh seine Entscheidung. Nachfolger Kronfeld ist 67 Jahre alt.

Erfolg und Anerkennung

Hoh blickt zurück auf das vergangene Jahrzehnt des Bürgerstammtisches: „Wir hatten Erfolg und haben in der Stadt auch Anerkennung erfahren.“ Nicht selten seien ihm in der Stadt von Passanten „mal fünf und mal zehn Euro“ zugesteckt worden für das Stammtisch-Engagement.

Die Stammtischler haben den Kletterfelsen zum Ausflugsziel gemacht, den Brunnen am Colsmann-Platz gesäubert und mit einer neuen Pumpe versehen, Hundekotbeutel-Spender in der Innenstadt aufgestellt, den Neujahrsempfang wieder installiert und viele weitere Aktivitäten in der Stadt angestoßen.

Kein Anlass für Veränderungen

Kronfeld ist sich der Schwere seiner neuen Aufgabe bewusst: „Ich möchte das Amt in Sinne von Manfred Hoh weiterführen. Es gibt keinen Anlass, etwas zu ändern.“ Er überlegt und ergänzt: „Allenfalls wollen wir vom Bürgerstammtisch noch etwas verstärkt in Erscheinung treten.“

Damit ihm das auch gelingt, hat er Thomzik an seine Seite geholt. Dieser blickt voller Tatendrang in die Zukunft: „Wir wollen dafür sorgen, dass Werdohl lebenswert bleibt. Und wir wollen die Bürger für die Schönheiten der Stadt sensibilisieren – und auch dafür, diese zu erhalten.“

Auch Gemütlichkeit pflegen

Die gute Zusammenarbeit mit der Stadt soll auch künftig unverändert fortgesetzt werden. Thomzik stellt aber klar: „Die Gemütlichkeit beim Stammtisch soll aber auch weiterhin genauso gut gepflegt werden.“ Die nächste Aktion des Bürgerstammtisches steht bereits in den Startlöchern: Wenn die Woge am Samstag, 19. August, auf dem Goetheplatz das „Genuss am Fluss“-Fest feiert, bieten die aktiven Werdohler gemeinsam mit den Boule-Freunden aus Neuenrade auf dem nahe gelegenen Spielplatz den Festgästen die Gelegenheit, sich in diesem Spiel einmal auszuprobieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare