Großeinsatz in Werdohl

Waldbrand am Kletterfelsen: Jugendliche sollen Feuer verursacht haben

Großeinsatz für die Werdohler Wehr: Am Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lennepromenade brennt der Wald.
+
Großeinsatz für die Werdohler Wehr: Am Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lennepromenade brennt der Wald.

[Update] Der Waldbrand am Dienstagnachmittag am Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lenne ist wohl auf Brandstiftung zurückzuführen. Die Polizei ermittelt jedenfalls in diese Richtung und bittet um Zeugenhinweise.

Gegen 16.30 Uhr war der Brand in dem Waldstück nahe der Lennepromenade ausgebrochen und die Feuerwehr wenig später mit einem Großaufgebot zur Lennepromenade alarmiert worden. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr erfolgreich bekämpft und ein ausgedehnter Waldbrand verhindert werden. Etwa 100 Quadratmeter Wald wurden dennoch zerstört.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung, ausgehend von der dortigen Aussichtsplattform, aufgenommen. Denn Zeugen hatten sich noch vor Ort an die Polizisten gewandt. Sie hatten gesehen, dass sich mehrere Jungen und Mädchen im Alter von etwa 15 bis 16 Jahren im Bereich der Aussichtsplattform aufgehalten hatten. „Sie sollen mit der Tat in Zusammenhang stehen, flüchteten jedoch vor Eintreffen der Einsatzkräfte“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Auch von der Aussichtsplattform aus bekämpfte die Feuerwehr die Flammen.

Die Polizei hofft nun auf weitere Zeugenhinweise. Dass auch andere Personen noch etwas beobachtet haben, ist durchaus wahrscheinlich, denn die Lennepromenade war am Dienstag bei strahlendem Sonnenschein stark bevölkert. Wer kann Angaben zur Identität der geflüchteten Personen machen? Hinweise nimmt die Polizei in Werdohl unter Tel. 02392/93990 entgegen.

Ursprüngliche Meldung: Großeinsatz für die Werdohler Feuerwehr: Am Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lenne brennt der Wald. Um die Flammen löschen zu können, greifen die Einsatzkräfte unter anderem von der Drehleiter aus an.

Gegen kurz vor 17 Uhr am Dienstnachmittag heulten in Werdohl die Sirenen, die Freiwillige Feuerwehr wurde mit einem Großaufgebot zum Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lenne gerufen, denn dort brennt der Wald, Flammen schlagen aus dem Unterholz.

Weil die Rauchsäule schon von Weitem sehr gut zu erkennen war, wählten viele Werdohler praktisch zeitgleich den Notruf, um die Einsatzleitstelle des Märkischen Kreises über den Brand zu informieren.

Feuerwehr löscht Waldbrand am Kletterfelsen

Großeinsatz für die Werdohler Wehr: Am Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lennepromenade brennt der Wald.
Großeinsatz für die Werdohler Wehr: Am Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lennepromenade brennt der Wald.
Großeinsatz für die Werdohler Wehr: Am Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lennepromenade brennt der Wald.
Großeinsatz für die Werdohler Wehr: Am Kletterfelsen an der Altenaer Straße an der Lennepromenade brennt der Wald.
Feuerwehr löscht Waldbrand am Kletterfelsen

Den ersten Löschangriff nahm die Feuerwehr von der Plattform oberhalb des Kletterfelsen vor. Weil so aber nicht alle Bereich zu erreichen waren und auch das Unterholz massiv betroffen ist, wurde anschließend auch die Drehleiter in Stellung gebracht, von der ebenfalls mit Wasser gelöscht wird.

Nach ersten Erkenntnissen könnte der Brand nicht auf eine natürliche Ursache zurückzuführen sein, den Zeugen hatten Kinder weglaufen sein. Weil durch das schöne Wetter und die warmen Temperaturen viele Werdohler im Freien unterwegs sind und die Lennepromenade für einen Ausflug nutzen, schauen viele Interessierte bei den Löscharbeiten zu, ohne diese allerdings zu behindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare