Bundestagswahl

Wahlkampf beendet: Baubetriebshof beseitigt Plakate mit Hochdruck

Mit Hochdruck entfernte Bauhof-Mitarbeiter Mariano Ingargiola am Mittwoch die Wahlplakate.
+
Mit Hochdruck entfernte Bauhof-Mitarbeiter Mariano Ingargiola am Mittwoch die Wahlplakate.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich die Spitzen-Parteien am Sonntag bei der Bundestagswahl. Das Ergebnis steht fest, doch noch ist nicht sicher, wer Angela Merkels Nachfolger wird.

Bis dies entschieden ist, will die Stadt Werdohl nicht warten. Der Baubetriebshof hat bereits die ersten Wahlplakate entfernt. Mit heißem Wasser und Wasserdampf weichte Mariano Ingargiola, Mitarbeiter vom Baubetriebshof, den teilweise sehr hartnäckigen Kleber unter den Wahlplakaten auf.

„Daran erkennt man, welche Partei besonders standhaft ist“, witzelte Mariano Ingargiola. Doch am Ende verloren alle Partei-Plakate den Kampf gegen die Baubetriebshof-Mitarbeiter mit ihren dampfenden Gerätschaften. „Früher haben wir die Plakate mit Seifenlauge entfernt, aber das hat viel Dreck und Chaos gemacht. Mit dem neuen Gerät ist es sehr viel sauberer und leichter“, so Mariano Ingargiola.

Plakatwände müssen noch demontiert werden

Nach der Entfernung der Plakate müssen die Mitarbeiter noch die Plakatwände demontieren. „Das ist an den vielen Standorten nicht an einem Tag machbar“, erklärte Mariano Ingargiola den Aufwand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare