Vossloh findet Abnehmer für das Lokomotiven-Geschäft

+
Eine Diesellokomotive im Rohzustand steht bei Vossloh Locomotives in Kiel.

Werdohl - Die Vossloh AG hat endlich ihr Lokomotiven-Geschäft verkaufen können. Darum hatte sich der Werdohler Bahntechnik-Konzern im Zuge seiner Umstrukturierung schon seit mehreren Jahren bemüht.

Vossloh teilte mit, dass er dieses Geschäftsfeld an die Zhuzhou Locomotive Co. Ltd. in China veräußert hat. Es handele sich dabei um eine Tochtergesellschaft der China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC), des größten Schienenfahrzeugherstellers der Welt.

Der vereinbarte Kaufpreis unterliege, abhängig von der Entwicklung verschiedener Bilanzpositionen, noch einer Anpassung zum Vollzugstermin. Er werde sich voraussichtlich auf einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag belaufen, teilte Vossloh mit.

Belastung trotz Verkaufserlösen

Vossloh stehen im Rahmen der Vereinbarung Erlöse aus dem künftigen Verkauf bestimmter Vermögensgegenstände zu, woraus in den kommenden Jahren weitere Zahlungseingänge in Höhe von rund 10 Millionen Euro erwartet werden. Auf dieser Basis rechnet Vossloh mit einer zusätzlichen Belastung des Ergebnisses aus nicht fortgeführten Aktivitäten in einer Größenordnung von 30 bis 35 Millionen Euro.

Transaktion noch unter Vorbehalt

Die Chinesen hätten sich zudem vertraglich verpflichtet, sämtliche Garantien und Bürgschaften abzulösen, die die Vossloh AG für das Geschäftsfeld Locomotives übernommen hat, teilte Vossloh mit.

Der Aufsichtsrat der Vossloh AG hat dem Verkauf bereits zugestimmt. Bis zum Vollzug der Transaktion müssen noch verschiedene Bedingungen erfüllt werden. Insbesondere steht die Transaktion noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Behörden in Europa und China, insbesondere der fusionskontrollrechtlichen und außenwirtschaftsrechtlichen Freigaben sowie der üblichen Genehmigungen der chinesischen Behörden. Der Vollzug wird im Verlauf der nächsten Monate erwartet.

Schon zwei Geschäftsbereiche veräußert

Das Geschäftsfeld Locomotives ist das letzte verbliebene von ursprünglich drei Geschäftsfeldern des Geschäftsbereichs Transportation, das Vossloh seit der Entscheidung zur strategischen Ausrichtung auf die Bahninfrastruktur veräußert. In den Jahren 2015 und 2017 waren bereits die ehemaligen Geschäftsfelder Rail Vehicles (2015 an Stadler Rail AG, Schweiz) und Electrical Systems (2017 an Knorr-Bremse, München) verkauft worden.

Vorstandschef ist zufrieden

Mit dem Vollzug der aktuellen Transaktion des Lokomotiven-Geschäfts nach China wird der Konzernumbau erfolgreich abgeschlossen sein. Andreas Busemann, Vorstandsvorsitzender der Vossloh AG: „Wir freuen uns, dass wir den Verkauf des Geschäftsfelds bekannt geben können. Wir haben den optimalen strategischen Partner für Vossloh Locomotives gefunden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare