Vorthbrücke in Werdohl ist schwer beschädigt

+
Im Moment gilt Tempo 30 für Lastwagen, weil kein Tempo-10-Schild da ist. Vielleicht muss die Vorthbrücke aber auch ganz gesperrt werden. Sie ist stark beschädigt.

WERDOHL ▪ Gute und schlechte Nachrichten gab es am Montag im Rat über drei Werdohler Brücken. Die schlechte zuerst: Die Vorthbrücke ist sehr schwer beschädigt, möglicherweise droht eine Vollsperrung.

Der Fachbereichsleiter Bauen, Bernd Mitschke, berichtete von Gutachten, die „erhebliche Baumängel“ festgestellt hätten. Es seien vertikale Risse in den Pfeilerauflagen entdeckt worden. Weil es keine Tempo-10-Schilder bei der Stadt gebe, wurden zunächst provisorisch Tempo-30-Schilder aufgestellt, die allerdings nur für Lastwagen schwerer als 7,5 Tonnen gelten. Die weitere statische Prüfung könne unter Umständen ergeben, dass die Brücke komplett für alle Fahrzeuge gesperrt werden müsse. Die auf jeden Fall entstehenden Sanierungskosten müsse die Stadt übernehmen, eingeplant werden jetzt die 200 000 Euro, die eigentlich für die Sanierung der Gewerbestraße bestimmt waren.

Eine gute Nachricht gab es in Sachen Hangbrücke Neuenrader Straße. Bislang war Stand der Dinge, dass die wichtige Verkehrsverbindung von Werdohl nach Neuenrade für neun Monate gesperrt werden müsse, um die Hangbrücke neu zu bauen. StraßenNRW als Bauträger habe aber in einem Gespräch am 20. März mitgeteilt, dass es doch möglich sei, die Brücke nur zu sanieren. Mitschke: „Die neunmonatige Vollsperrung dürfte vom Tisch sein.“ Bekanntlich hätte vor allem der Schwerlastverkehr der heimischen Industrie riesige Umwege in Kauf nehmen müssen.

Die dritte Brücken-Nachricht bezog sich auf das Bauwerk am Bauckloh. Hier liegen nur noch Stahlträger auf Pfeilern, die Brücke soll bekanntlich für die Lenne-Radroute fit gemacht werden. Eigentlich sollte in diesem Jahr die Brücke wiederhergestellt werden. Daraus wird aber nichts, wie Bernd Mitschke dem Rat mitteilte. Die Arbeiten würden in diesem Jahr ausgeschrieben und im kommenden Jahr ausgeführt.

Im Mai soll es einen weiteren Informationstermin für die Bürgermeister der beteiligten Lenne-Anrainer-Städte geben. ▪ heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare