Vorsitzender gesucht

+
Regelmäßig beim Training: Deborah und Madita Hartig sowie Kim Gottschalk wurden von Wolfgang Rommeld geehrt. ▪

WERDOHL ▪ Eine Ehrung gab es bei der Jahreshauptversammlung der Leichtathletik-Abteilung des TuS Jahn Werdohl am Freitag für drei junge Mitglieder. Deborah und Madita Hartig sowie Kim Gottschalk waren fast immer, außer die Schule kam dazwischen, zum Training erschienen. Mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedankte sich der Verein bei seinen jungen Leichtathleten.

Besonders begrüßen wollte Wolfgang Rommeld, kommissarischer erster Vorsitzender der Abteilung, auch Thomas Osten vom Hauptverein, der der Versammlung beiwohnte.

Sportliche Erfolge, so Rommeld, habe es in den letzten Jahren „eher weniger“ gegeben. Es müsse eine Motivation für junge Leute geschaffen werden, sich aktiv am Vereinsleben und damit auch am Wettkampfbetrieb zu beteiligen. Gab es 2011 keine einzige Wettkampfteilnahme, so werde angestrebt, in diesem Jahr wieder am Wettkampfbetrieb teilzunehmen, so der Vorsitzende.

Der Kassenbericht fiel recht positiv aus. Im Allgemeinen, so Rommeld, sei zu bemerken, dass die Leichtathletik-Abteilung eine der finanziell gesündesten Abteilungen überhaupt sei. Geprüft wurde die Kasse von Burkhardt Schuster, der keine Beanstandungen anzubringen hatte.

Eine Sportveranstaltung habe der Verein im vergangenen Jahr ausgetragen – die Hallenmeisterschaften am 25. März. „Mehr gibt es dazu leider nicht zu sagen“ resümierte Rommeld die Situation des Vereins.

Auch Wahlen standen an. So wurde Wolfgang Rommeld erneut zum Kassenwart gewählt – und bat darum, bis zur nächsten Sitzung, Vorschläge für das Amt des ersten Vorsitzenden zu machen, die „nichts mit ihm zu tun haben“. Momentan habe er die kommissarische Leitung, er hoffe aber, dass sich diese Situation bald ändere. Der neue Vorsitzende müsse nicht alle Eigenschaften seines Vorgängers aufweisen, und es sei auch „keine unlösbare Aufgabe“.

Christian Maslowski wurde im Amt des Jugendwartes einstimmig bestätigt. Ins neue Amt des zweiten Beisitzers wurde – ebenfalls einstimmig – Gerd Droppelmann gewählt.

Abschließend wurde noch über die Situation in der Sporthalle am Riesei diskutiert. Oft seien Dinge nicht richtig weggeräumt oder an anderen Stellen als sie sein sollten. Sämtliche anwesenden Mitglieder waren nicht glücklich mit dieser Situation und hofften, auch durch Kontaktaufnahme zu diversen Verantwortlichen, auf Besserung. ▪ sg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare