Vogel bleibt am Boden

+
Hilfe kam von der Feuerwehr. Sie rette das Königsschießen. ▪

WERDOHL ▪ Feuerwehreinsatz auf dem Versetaler Schützenfest. Es galt einen Vogel zu retten, der nicht fliegen wollte. Ein technischer Defekt ließ den Adler am Boden sitzen.

Eigentlich sollte dieser am Nachmittag hoch oben von der Vogelstange auf die Schützen herabschauen. Doch das Versetaler Jungkönigschießen fiel zwischenzeitlich nicht nur ins Wasser sonder letztendlich komplett aus. Kurzerhand wurde das Schießen auf heute, 13 Uhr, verlegt. Somit werden sowohl Jungkönig als auch Schützenkönig heute gefeiert.

„So etwas habe ich wirklich noch nie erlebt. Aber die Technik hat halt auch mal keinen Bock“, Oberst Manfred Kehr nahm das Malheur mit Humor. Am Donnerstag habe man noch probiert den Kasten samt Vogel hochzuziehen und auch beim Ausrichten der Gewehre funktionierte der Aufzug einwandfrei. Aber mit dem Vogel wollte er plötzlich nicht mehr. Und so begann das Drama um den Versetaler Pech-Vogel. Nachdem sämtliche technisch versierten Schützen scheiterten mussten andere Lösungen her. Mittlerweile war es bereits 17.30 Uhr. „Wir müssen uns beeilen oder bald absagen. Sonst kollidieren wir mit dem Kommers“, so Kehr. Ein Trecker sollte helfen. Denn die defekte Kupplung konnte definitiv nicht auf die Schnelle repariert werden. Dieser zog den Vogel zwar hinauf, aber nun konnte der Kasten nicht mehr herab. Hilfe kam letztendlich von der Feuerwehr. Mit Hilfe der Drehleiter aus der Stadtmitte und tatkräftiger Unterstützung des Löschzuges Eveking wurde ein Lösung gesucht. Bis in die Abendstunden waren die Männer beschäftigt, so dass heute um 13 Uhr, vor dem eigentlichen Königsschießen, das Jungkönigsschießen beginnen kann.

Lydia Machelett

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare