Völlig überraschend

Gewerbegebiet Rosmart 2.0 verschiebt sich um Jahre

+
Widerstand mit Lkw-Anhänger: Die Initiative Pro Brunscheider Höhen lässt diesen Lkw großflächig beschriften und will ihn bald weithin sichtbar aufstellen.

Werdohl – Dicke Überraschung im Stadtrat Werdohl: So schnell wird es nichts mit dem Gewerbegebiet südlich Rosmart. Die Bezirksregierung macht einen Rückzieher. Einige dürfte das freuen.

Die Bezirksregierung hat dem Antrag der Städte Werdohl, Altena und Lüdenscheid auf eine vorgezogene Planung eines Gewerbegebietes südlich von Rosmart nicht stattgegeben. Das ist völlig überraschend, denn noch im November vergangenen Jahres hatte die Bezirksregierung die drei Städte genau zu diesem Schritt ermutigt. Die Entwicklung des Gebietes Rosmart 2.0 wird damit um etliche Jahre nach hinten geworfen. 

Ratsmitglieder überrascht

Das Verfahren zur Neuaufstellung eines Regionalplanes hat eben erst begonnen. Diese Nachricht übermittelte Bürgermeisterin Silvia Voßloh – ebenso überraschend – am Montag dem Rat. Anfang Januar habe es ein Gespräch mit der Bezirksregierung gegeben, so Voßloh am Rande der Sitzung. Die Bezirksregierung habe sich gegen ein vorgezogenes Verfahren entschieden, sagte die Bürgermeisterin. Erst soll das Verfahren zur Aufstellung des neuen Regionalplanes „ordnungsgemäß“ abgeschlossen werden. Voßloh: „Das wird jetzt zeitlich gesehen ein ganz normales Verfahren.“ 

Sensible Flächen sind in der Machbarkeitsstudie für das Gebiet südlich von Rosmart farblich ausgewiesen. Das Plangebiet ist so verändert worden, dass bestehende Biotope nicht berührt werden.

Warum sie diese Nachricht erst vier Wochen nach dem Gespräch mit der Bezirksregierung quasi beiläufig übermittelte, wurde nicht ersichtlich. Voßloh sagte zu, dass für die nächste Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung Mitte März alle Informationen zu dem Thema zusammengetragen würden. 

Niemand wusste von Entscheidung

Auch die Politiker schienen von dieser Entwicklung überrascht. CDU-Ratsherr Manfred Buchta hatte noch am Wochenende bei einer Informationsveranstaltung der Initiative „Pro Brunscheider Höhen“ für die Stadt Werdohl gesprochen. Er berichtete am Montag dem Rat von einem „harmonischen“ Treffen, an dem auch der Planungsamtsleiter der Stadt Lüdenscheid teilgenommen hatte. Dort wusste offensichtlich niemand von dem Entscheid der Bezirksregierung. 

Alles zum Gewerbegebiet Rosmart hier

Buchta fragte die Bürgermeisterin, mit welchem zeitlichen Rahmen bei der Aufstellung des Regionalplanes nun zu rechnen sei. Voßloh sagte, alle Informationen erst in einem Monat bringen zu können. Die Räte der Städte hatten Ende des Jahres unter Zeitdruck entschieden.

Noch keine Stellungnahme der Bezirksregierung 

Um die „langwierige und komplexe“ Neuaufstellung des Regionalplanes nicht abwarten zu müssen, sollten die Städte auf Anraten der Bezirksregierung bis Ende November ein vorgezogenes Verfahren beantragen. Jörg Kenter, Sprecher der Initiative „Brunscheider Höhen“, hatte noch am Montagabend von der Mitteilung erfahren. Eine genaue Einschätzung sei ihm nicht möglich. 

Die Bezirksregierung will heute zu dem Sachverhalt Stellung nehmen, hieß es gestern auf Nachfrage.

Gerhardi Neubau an der Rosmart

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare