Gebäude erneut geräumt und durchsucht

Vierte Bombendrohung gegen Volksbank-Filiale im MK: Polizei hat eine Spur

+
Von dieser Telefonzelle aus soll einer der Drohanrufe getätigt worden sein. Im Hintergrund ist die Bank zu sehen.

Die Serie der Bombendrohungen gegen die Werdohler Filiale der Volksbank am Alten Dorf reißt nicht ab. Am Dienstag gab es bereits den vierten Drohanruf binnen kurzer Zeit.

Werdohl – Nun hat die Polizei aber zumindest eine erste Spur und vermutet einen Serientäter. 

Nachdem zuletzt erst am Donnerstag nach dem jüngsten Drohanruf das Gebäude hatte geräumt werden müssen, rief nun am Dienstag um 9.21 Uhr erneut ein männlicher Täter in der Bank an und drohte mit einer Bombe. Die Polizei ließ erneut räumen und durchsuchte die Bank – ohne Ergebnis. Nun wird wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat ermittelt. 

Wohl Zusammenhang zwischen allen Fällen

Die Polizei geht davon aus, dass zwischen allen Vorfällen ein Zusammenhang bestehen könnte. Bei der zweiten Attentatsdrohung, die sich am 10. Juli ereignet hatte, konnten die Ermittler mittlerweile den Anruf zurückverfolgen. Dieser kam von einer nahegelegenen Telefonzelle an der Freiheitsstraße. „Ob dies auch bei den anderen Taten der Fall war, wird noch geprüft“, heißt es aus der Pressestelle der Polizei. 

Die Volksbank in Werdohl: Erst am Donnerstag hatte das Gebäude durchsucht werden müssen. Am Dienstag folgte der nächste Polizeieinsatz.

Die betroffene Telefonzelle wurde am Dienstag unmittelbar nach Bekanntwerden der Drohung gesperrt. Kriminalpolizisten sicherten Spuren, die nun ausgewertet werden müssen. 

Polizei schätzt Gefahr als gering ein

Die von den Drohungen ausgehende Gefahr schätzt die Polizei als gering ein. „Gleichwohl erfordern sie im Einsatzfall polizeiliche Maßnahmen, die zumindest eine Räumung sowie Durchsuchung des Gebäudes beinhalten“, teilt die Polizei weiterhin mit. Um die Taten aufklären zu können, der erste Drohanruf gegen die Werdohler Filiale war am 30. Oktober vergangenen Jahres eingegangen, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. 

Wer am 10. Juli zwischen 14 und 14.30 Uhr, am 16. Juli zwischen 14.15 und 14.45 Uhr sowie am 21. Juli zwischen 9 und 9.30 Uhr verdächtige Personen an oder im Umfeld der Telefonzelle oder der Bank gesehen hat, wird dringend gebeten, sich zu melden. 

Auch Drohung gegen Lüdenscheider Filiale

Nach dem dritten Drohanruf des Unbekannten am Donnerstag hatte nicht nur das Bank-Gebäude im Werdohler Innenstadt-Bereich, sondern auch die Lüdenscheider Filiale an der Sauerfelder Straße geräumt werden müssen. Denn auch für dieses Objekt hatte der Anrufer mit einem Bombenattentat gedroht. Bei der Durchsuchung durch die Polizei wurde jedoch nichts Verdächtiges gefunden.

Hinweise nimmt die Wache Werdohl unter Tel. 0 23 92 /9 39 90 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare