1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Viele Stellen unbesetzt: Fachkräftemangel erreicht die Stadtverwaltung

Erstellt:

Von: Volker Heyn

Kommentare

Die Werdohler Stadtverwaltung sucht laufend nach neuem Personal. Besonders ausgebildete Fachkräfte sind schwer zu finden, sagt Personalchef Reinhardt Haarmann.
Die Werdohler Stadtverwaltung sucht laufend nach neuem Personal. Besonders ausgebildete Fachkräfte sind schwer zu finden, sagt Personalchef Reinhardt Haarmann. © Klaus-Dietmar Gabbert

Bis zu zehn freie Stellen bei der Werdohler Stadtverwaltung sind im Moment keine Seltenheit, der Mangel an Fachpersonal hat auch die öffentliche Verwaltung schon lange erreicht. Neben den Erzieherinnen und Sozialpädagoginnen, die quasi ständig das ganze Jahr über für die städtischen Kindergärten gesucht werden, gibt es dieses Mal auch ein paar Besonderheiten.

Werdohl - Interessant dürfte eine Stelle in der Kämmerei sein, die durch den Weggang einer Kollegin im Rathaus frei geworden ist. Gesucht wird eine Person für die Finanzbuchhaltung, tatsächlich eine unbefristete Vollzeitstelle. Die Aufgabe ist die zentrale Buchführung für den Kernhaushalt der Stadt Werdohl sowie die Vorbereitung, Aufstellung, Durchführung und Nachbereitung von Jahres- und Gesamtabschlüssen einschließlich der Bilanzerstellung. Eine Aufgabe übrigens, die bei der Stadt Werdohl einiges an Nachholbedarf hat – wer hier gute Arbeit macht, hat quasi eine Beschäftigungsgarantie bis zum Ruhestand.

Aus den üblichen Stellengesuchen heraustretend ist auch die Stelle einer ASD-Leitung. Hier hat sich der neue Jugendamtsleiter Michael Thomas-Lienkämper eingebracht. Die Stelle war vorher durch eine Mitarbeiterin des ASD befristet als Teamleiterin übernommen worden, jetzt ist daraus eine eigene, im Stellenplan fest verankerte Stelle geworden. Besetzt werden soll eine unbefristete 19,5-Stunden-Stelle.

Und noch etwas ist ganz neu: Im Rathaus wird ein Digitalisierungsbeauftragter gesucht, ebenfalls für eine unbefristete 19,5-Stunden-Stelle. Personalchef Reinhardt Haarmann stellt in Aussicht, dass die Stelle in Zukunft vielleicht sogar ausgeweitet wird. Digitalisierung könne nicht mehr nebenbei erledigt werden. Die Person soll an der Schnittstelle zwischen den Abteilungen und der IT im Hause arbeiten, möglicherweise sogar als eigene Organisationsstelle. Man müsse sehen, was die Bewerbungen hergäben, so Haarmann. Die Stelle könne je nach Profil angepasst werden. Mit Marvin Klimach hat die Stadt übrigens schon einen Digitalisierer, Klimach ist aber ausschließlich für die Schulen und Kindergärten zuständig und hat damit auch noch lange etwas zu tun. Allein über 1000 iPads müssen samt Support gewartet werden.

Gesucht wird jemand für die Sachbearbeitung Wohngeld und Rentenbescheide. Die Stelle ist als Krankheitsvertretung befristet.

Durch den baldigen Ruhestand von Uli Betten und anhängenden internen Umbesetzungen ist jetzt noch eine Stelle im Ordnungsamt für Feuerwehr und ruhenden Verkehr zu besetzen.

Auch interessant

Kommentare