Werdohler Stadtverwaltung will Bürger entlasten

WERDOHL ▪ Die Gebühren für die Abwasserbeseitigung sinken im kommenden Jahr für Privatleute und Firmenkunden. Die Stadt will die aus den Vorjahren übrig gebliebenen Überschüsse dazu verwenden, die Gebühren 2013 erheblich zu senken.

Tatsächlich schreibt die Verwaltung in der Beschlussvorlage für den Ratssitzung am 17. Dezember, dass die Bürger „bereits mit erhöhten Strompreisen und den Maßnahmen aus dem Stärkungspakt erstmalig mit erheblichen Kostensteigerungen“ belastet würden und deshalb die Gebühren auch durch Rücklagenentnahme gesenkt werden sollten.

Die Gebühr teilt sich in zwei Bereiche: Maßstab für das Schmutzwasser ist der Frischwasserverbrauch, Maßstab für die Niederschlagswassergebühr ist die befestigte Grundstücksfläche.

Dieser Haushalt ist gebührenfinanziert, das heißt, dass die entstehenden Kosten lediglich umgelegt werden. Im Bereich Schmutzwasser liegt der aufzuteilende Aufwand bei 2,3 Millionen Euro, das sind 257 000 Euro weniger als im Vorjahr. Die Reduzierung ist mit Überschüssen aus dem Vorjahr zu erklären. Es ergibt sich für 2013 eine Gebühr für Nicht-RV-Mitglieder von 2,49 Euro pro Kubikmeter, vorher waren das 2,71 Euro. Die Gebühr für Ruhrverbandsmitglieder sinkt von 0,99 auf 0,80 Euro pro Kubikmeter.

Im Bereich Niederschlagswasser ist der zu verteilende Aufwand ebenfalls gesunken, und zwar von 1,64 auf 1,37 Millionen Euro. Auch hier sind erhebliche Reste aus früheren Jahresrechnungen wirksam. 70 000 Quadratmeter Firmenfläche wurden zudem von Ruhrverbandsmitgliedern an Eigentümer verkauft, die nicht dem Ruhrverband angehören. Auch das wirkt sich auf die Kalkulation aus. Durch diese Änderung der Verhältnisse reduzieren sich die Gebühren vor allem für die Ruhrverbandsmitglieder. Insgesamt ergibt sich eine Gebühr für Nicht-RV-Mitglieder von 0,76 Euro pro Quadratmeter, in diesem Jahr waren es noch 0,93 Euro pro Quadratmeter. Ruhrverbandsmitglieder zahlen demnächst nur noch 57 Cent pro Quadratmeter befestiger Grundstücksfläche, bis jetzt waren es 73 Cent. Die geplante Senkung berge die Gefahr, dass ab 2014 wieder erhöht werden müsse. Möglicherweise gebe es dann keine Rücklagen mehr. ▪ heyn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare