„Vertrauen und Koordination sind wichtig“

+
Auf dem Schlauchboot wurde die Rettung einer Person im Wasser trainiert. ▪

WERDOHL ▪ Immer zum Abschluss des 1. Ausbildungshalbjahres organisiert die Jugendfeuerwehr Werdohl ihre traditionelle Schlauchbootübung. „Die Kameraden lernen und üben das Arbeiten am und auf dem Gewässer“, so Jugendfeuerwehrleiter Lars Dittmann.

Das Wasserfahrzeug wurde mittels einer Drehleiter zu Wasser gelassen. Beides hat der Löschzug 1 für die Übung zur Verfügung gestellt. Das Boot steuerte der stellvertretende Leiter der Jugendfeuerwehr Thorsten Sommer. Auf dem Lehrplan standen das Anlegen der Rettungswesten, das Bergen einer Person im Wasser und das Arbeiten in den Überlebensanzügen, die nicht nur wasserdicht sind, sondern auch kälteabweisend. „Um die Aufgaben erfolgreich meistern zu können, sind Vertrauen und Koordination sehr wichtig“, sagte Lars Dittmann.

Neben der Brandbekämpfung werden bei der jährlichen Schlauchbootübung auch die zwei weiteren Säulen des Feuerwehr-Alltags trainiert: die Erste-Hilfe und die technische Hilfeleistung. So kann es beispielsweise vorkommen, dass die Feuerwehr im Einsatz eine Ölsperre errichten muss, falls eine Gewässerverunreinigung droht. Ein weiteres Szenario: Eine verletzte Person kann vom Rettungsdienst nicht mit dem Wagen abtransportiert werden. Das unwegsame Gelände muss daher mit dem Boot angefahren werden. „Testperson“ Luca Bettelhäuser wurde auf einer Trage fixiert und von vier Kameraden auf das Boot gehievt, das ihn an den Einsatzort brachte.

„Obwohl die Übungen einen ernsten Hintergrund haben, sollen an diesem Abend auch der Spaß und die Kameradschaft im Vordergrund stehen“, so Lars Dittmann. Im Beisein der Wehrführer Manfred Theile und Heinrich Dittmann sowie der Löschzugführer aller Werdohler Einheiten klang die Schlauchbootübung beim Grillen aus. Zuvor wurde Kamerad Sven Kohlhage mit Vollendung des 18. Lebensjahres in den aktiven Dienst übernommen. Nach sieben Jahren aktiver Dienstzeit in der Jugendfeuerwehr wurde er zum Feuerwehrmann befördert. Er wird in Zukunft im Löschzug Eveking seinen Einsatzdienst versehen. „Wir freuen uns, wieder einen jungen Mann in den aktiven Dienst überstellen zu dürfen“, so Manfred Theile. ▪ jari

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare