AEG verteidigt Titel

+
Stolz präsentierten die Schüler die Pokale. Der olympische Gedanke war hier entscheidend. ▪

WERDOHL ▪ Mächtig aus der Puste waren die 80 Kinder und Jugendlichen, die gestern im Hallenbad am Riesei um die Wette schwammen. Die vier weiterführenden Schulen der Stadt hatten ihre Schwimmabordnungen zum großen Vergleichswettkampf geschickt. Seit zwölf Jahren kämpfen Schüler um den begehrten und prestigeträchtigen Wanderpokal.

Klarer Favorit war die Gesamtschule. Als Titelverteidiger und mit der größten Abordnung starteten sie in den Wettkampf. Der Tag begann für die Athleten mit zwei Standarddisziplinen: 50 Meter Brust und 50 Meter Freistil galt es zu absolvieren. „Die Starter stammen aus den Klassen 5 bis 10, sie starten allerdings nach Jahrgängen sortiert“, erklärte Rudolf Völker, Vorsitzender des Stadtsportverbandes. Die Gesamtschule war klar im Vorteil. Denn jeder Starter bekam Punkte und da die Gesamtschule ihr gesamtes Kontingent ausschöpfte, brachte sie deutlich mehr Schwimmer an den Start als die Konkurrenten. Dennoch war die Realschule ihr dicht auf den Versen. Die Schüler konnten einige Wettbewerbe für sich entscheiden. Am Ende entschied die Anzahl der Schwimmer über Sieg oder Niederlage, sodass auch in diesem Jahr der Siegerpokal an die Albert-Einstein-Gesamtschüler überreicht wurde. Mit 248 Punkten war der Abstand zur Realschule mit 132 Punkten am Ende doch deutlich. Auf Rang Drei folgte die Erich-Kästner-Hauptschule mit 63 Punkten. Platz Vier belegte die Pestalozzischule.

Lydia Machelett

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare