"Versetal - ein starkes Stück Werdohl": Ausstellung läuft

+
Viele Interessierte waren am Sonntag ins Stadtmuseum gekommen, um sich die Ausstellung über das Versetal anzuschauen. Nach 90 Minuten hatten die Verantwortlichen bereits rund 100 Besucher gezählt.

Werdohl - Riesiger Andrang herrschte am Sonntagvormittag im Stadtmuseum bei der Eröffnung der Ausstellung „Versetal – ein starkes Stück Werdohl“. Das Interesse an alten Versetaler Ansichten war offensichtlich enorm. Nach 90 Minuten waren bereits rund 100 Gäste gekommen.

Dicht gedrängt umlagerten die Besucher die Stellwände mit den historischen Fotos, Zeitungsartikeln und Postkarten.

Der Vorsitzende des Werdohler Heimat- und Geschichtsvereins (HGV), Heiner Burkhardt, begrüßte die Gäste der Vernissage in seiner Eröffnungsrede mit den Worten: „Als ich vor mehr als 40 Jahren in den Rat einzog, habe ich schnell begriffen: Das Versetal ist etwas ganz Eigenes.“ Damit löste der Vorsitzende des ausrichtenden HGV spontan Heiterkeit aus. Weiter erläuterte Burkhardt: „Noch immer sagen viele Versetaler: ,Ich fahre heute nach Werdohl’.“

Turk stellt Bilder und Postkarten zur Verfügung

Heinz-Werner Turk, selbst ehemaliger Versetaler, hatte dem HGV mehre hundert Bilder und Postkarten zur Verfügung gestellt. Zusammen mit alten Zeitungsausschnitten und Leih-Exponaten Werdohler Bürger hatte HGV-Mitglied Udo Böhme daraus die Ausstellung kuratiert.

Bürgermeisterin Silvia Voßloh zeigte sich in ihrem Grußwort begeistert von der historischen Schau: „Man ist gleich in den Bann gezogen von diesen Bildern. Es entwickeln sich sofort Gespräche.“ Weiter lobte sie den HGV, der eine bemerkenswerte Vielseitigkeit „zwischen Selfie-Points, einer Ausstellung zur Industriegeschichte Werdohls und diesen Versetaler Ansichten“ zeige.

Gespräche und Erinnerungen

Die von der ersten Bürgerin der Stadt vorausgesagten Gesprächen begannen dann auch sofort. Vernissage-Besucher, zu denen auch die heimische Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag (SPD) gehörte, betrachteten beispielsweise Bilder des ehemaligen Evekinger Hotels Zur Verse.

Da ist auf einem Exponat zu lesen, dass es im Hotel „jeden Mittwoch Filmvorführungen“ gegeben hat. Und die Preisliste der Speisekarte erinnerte einen Besucher sogleich „an Preise in der ehemaligen DDR“. Ein anderer schwärmte davon, dass in dem Hotel „eine große Tanzfläche in der Mitte“ gegeben habe. 1980 wurde das Gebäude abgerissen.

Ein paar Meter weiter klagt ein Besucher: „Wenn ich mir das ansehe, fühle ich mich so alt. Da sind so viele Bilder dabei, an die ich mich auch noch erinnern kann.“

Die Ausstellung „Versetal – ein starkes Stück Werdohl“ des Heimat- und Geschichtsvereins Werdohl ist bis einschließlich Sonntag, 17. Dezember, immer freitags von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 12.30 Uhr im Stadtmuseum im Kulturbahnhof, Bahnhofsplatz 1, zu sehen. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare