Ende einer Beziehung vor dem Amtsgericht

Werdohl - Wenig Zweifel gab es im Amtsgericht Altena daran, dass die Beziehung eines 29-jährigen Werdohlers zu einer acht Jahre jüngeren Frau recht problematisch gewesen war. „Die Beziehung ist wohl nicht so einvernehmlich gelaufen, wie das sein sollte“, stellte Richter Dirk Reckschmidt nach der Beweisaufnahme fest.

Das Schöffengericht hatte jedoch große Zweifel, ob der Vorwurf einer „sexuellen Nötigung zum Geschlechtsverkehr“ angemessen war, und sprach den Angeklagten frei.

Vorangegangen war eine Befragung der jungen Frau, in der diese den Vorwurf nicht hinreichend konkretisieren konnte. Die Angaben der Zeugin seien „zu wenig detailliert“ für eine Verurteilung gewesen, stellte auch die Staatsanwältin fest.

Schon in der Anklage gab es nur einen sehr vagen Hinweis auf den Zeitpunkt der Tat: November, Dezember 2014. Daran änderte auch die Vernehmung im Amtsgericht nichts. Im gleichen Jahr hatte sich das Paar kennengelernt.

Zu einer Anzeige kam es damals nicht. Noch im Frühjahr 2016 verlobten sich die beiden, was allerdings die endgültige Krise der Beziehung eingeläutet zu haben scheint. Im Sommer trennte sich die Zeugin von ihrem Freund und ging kurz darauf offenbar nur deshalb zur Polizei, weil sie angebliche Nachstellungen durch ihn beenden wollte.

Diese Vernehmung wurde aber zum Ausgangspunkt für staatsanwaltliche Ermittlungen und den Verdacht, dass es zu einem viel früheren Zeitpunkt zu einer unangemessenen Gewalteinwirkung bis hin zu einer Vergewaltigung gekommen sein könnte.

Vor Gericht schien es allerdings auch der Zeugin vor allem darum zu gehen, die schmerzhafte Geschichte endgültig abzuschließen. Das Urteil war nachvollziehbar - genauso wie der verbale Schlag des Verteidigers gegen den geistigen Hinterkopf seines Mandanten: „Klappe halten und gehen!“, empfahl er nach dem Urteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.