Verein präsentiert neuen Bürgerbus

Der Bürgerbusverein präsentierte gestern nicht nur den neuen Bus – sondern auch die neue Vereinskleidung.

Werdohl - Zur Präsentation ihres neuen Bürgerbusses hatten sich die Vereinsmitglieder am Sonntag gestern herausgeputzt.

Erstmals zeigten sich die Werdohler in ihrer neuen Vereinskleidung. Auch bei Bürgermeisterin Silvia Voßloh kamen die farblich aufeinander abgestimmten Hemden und Westen gut an: „Das passt ideal,“ stellte sie lächelnd fest.

Nicht nur die Fahrer des Bürgerbusvereins hatten sich auf dem Friedrich-Keßler-Platz rund um das neue Fahrzeug versammelt. Auch Dank der Veranstaltungen in der Stadt kamen zahlreiche Werdohler vorbei, um den Mercedes-Benz Sprinter 316 cdi näher in Augenschein zu nehmen – obwohl der Bus bereits seit November des vergangenen Jahres in Werdohl in Einsatz ist.

Ralf Engelsberger von der Mercedes-Benz-Vertretung Jürgens GmbH in Lüdenscheid verriet, dass der Transporter mit 163 Pferdestärken ausgestattet ist. Schalten müssen die Fahrer dank des Automatik-Getriebes nicht. „Der Wagen ist mit besonders umweltfreundlicher Bluetec-Technologie ausgestattet und erfüllt die Kriterien der Abgasnorm Euro 6,“ erläuterte Engelsberger.

Jürgen vom Brocke, Mitarbeiter der Märkischen Verkehrsgesellschaft und zuständig für die Betreuung der Bürgerbusvereine im Kreis, war ebenfalls vor Ort. Er erklärte, dass ein Verein Anspruch auf einen neuen Bus habe, wenn 300 000 Kilometer auf dem Tacho des bisherigen Gefährts stünden oder sieben Jahre seit dem ersten Einsatz des vergangen seien.

Dass ein Bürgerbus vom Land Nordrhein-Westfalen bezuschusst werde, erklärt Eint Meyer, der Vorsitzender des Bürgerbusvereins. „Der neue Bus hat circa 70 000 Euro gekostet. Die andere Hälfte des Geldes hat der Verein aufgebracht,“ sage Meyer. Neben den Einnahmen aus dem Verkauf der Fahrkarten fließe Geld durch Werbeeinnahmen in die Vereinskasse. Zahlreiche Unternehmen haben die Möglichkeit genutzt, ihr Firmenlogo auf dem neuen Bus zu verewigen. „Aktuell können wir keine freien Werbeflächen mehr vergeben“, so Meyer.

Dagegen freut sich nicht nur der Vorsitzende über jeden, der sich ehrenamtlich ans Steuer des Bürgerbusses setzen möchte. Momentan stehen 18 Fahrer, aber nur eine Fahrerin, Marita Winzer, zur Verfügung. Die Ehrenamtlichen – die übrigens vor circa 20 Jahren zum ersten Mal für den Bürgerbusverein durch die Stadt gefahren sind – hoffen auf Verstärkung.

In diesem Zusammenhang wies Eint Meyer auf die komfortable Ausstattung des Busses hin, die den Fahrern ihre Touren durch die Stadt erleichterte. Beispielsweise sei der neue Sprinter mit einer aktustischen Rückfahrhilfe und einer entsprechenden Kamera ausgestattet. Zudem stehe dem Fahrer – oder der Fahrerin – auch eine Klimaanlage zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare