Alte Treppe findet in Werdohl einen neuen Platz

+
Stahltreppe und Pfeiler wurden am Freitag von der Neuenrader Straße abtransportiert.

Werdohl - Die Idee ist schon ein paar Jahre alt, jetzt wird sie auch bald in die Tat umgesetzt: Die Lennepromenade wird über eine Treppe mit der Stadtbrücke verbunden.

Ein erster Vorschlag zur Verbindung des Rad- und Fußweges mit der Brücke über die Lenne stammt aus dem Jahr 2013. Seinerzeit wurde überlegt, eine Stahltreppe des inzwischen abgerissenen Plaza-Gebäudes zu verwenden.

Nachdem sich dieses Vorhaben zerschlagen hatte, kam die Stadtverwaltung auf die Idee, die nach der Sperrung des Fußweges zwischen Plettenberger Straße und Neuenrader Straße nicht mehr benötigte Treppe zu verwenden.

Sie sollte eigentlich schon im Frühjahr 2017 an die Stadtbrücke angebaut werden. Doch die Umsetzung der Idee verzögerte sich. Am Freitag war es dann aber so weit: Die Treppe wurde an der Neuenrader Straße abgebaut und auf einen Lkw verfrachtet, der sie dann zunächst zur Bauschlosserei Jahn an der Gildestraße brachte. Dort soll sie nun um etwa 2,50 Meter gekürzt und mit einem neuen Handlauf versehen werden.

Wann sie schließlich an ihren neuen Standort kommen wird, ist noch nicht ganz klar. Das Betonfundament wurde aber schon vor einigen Wochen gegossen.

Die Installation der Treppe ist der letzte Schritt auf dem Weg zur Umgestaltung und Aufwertung der Lennepromenade, die mit Regionale-Mitteln in Höhe von 300.000 Euro gefördert wurde. Die Stadt Werdohl selbst musste 50 000 Euro beisteuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare