Über mehrere rote Ampeln

Unter Drogen und ohne Führerschein: Rollerfahrer flüchtet vor der Polizei

+

Werdohl – Für einen 19-jährigen Werdohler endete das Wochenende mit einem unfreiwilligen Besuch auf der Polizeiwache in Werdohl.

Dorthin wurde er von den Beamten gebracht, nachdem er sich mit seinem Roller mit einer Streifenwagenbesatzung eine Verfolgungsjagd durch das Stadtgebiet geliefert hatte. 

Gegen kurz vor Mitternacht hatten die Polizisten den Mann schließlich gestellt, nachdem er zuvor an der Versestraße aufgefallen war, weil er mit seinem Roller immer wieder über den Gehweg fuhr. 

Anhaltezeichen missachtet 

Die Anhaltezeichen der Beamten missachtete er jedoch und fuhr weiter in Richtung Pungelscheid. Dort fuhr der Mann durch mehrere Straßen, bis er schließlich wieder auf die Versestraße gelangte. Von dort setzte er seine Fahrt in Richtung Ütterlingsen fort. Dabei befuhr er auch hier immer wieder den Gehweg und missachtete gleich mehrere rote Ampeln. 

Nachdem die Polizisten der Rollerfahrer bei ihrer Verfolgung kurzzeitig aus den Augen verloren hatten, fanden sie wenig später sowohl den Roller, als auch den Fahrer. Der Werdohler hatte den Roller in einem Waldstück nahe der Berliner Straße abgelegt und sich selbst unter einem Baumstamm versteckt. 

Verstoß gegen das Waffengesetz 

Der Rollerfahrer war nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis. Es ergaben sich Hinweise auf Drogenkonsum. Ein Arzt nahm auf der der Werdohler Polizeiwache eine Blutprobe vom 19-Jährigen Werdohler. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Verkehr und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt. 

Denn als die Polizisten dabei waren den Roller sicherzustellen, fanden sie auch noch ein Einhandmesser, das ebenfalls sichergestellt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare