Konzern präsentiert Zahlen

Trotz Umsatzplus: Vossloh hält an Stellenabbau-Plänen fest

+

Werdohl - Erst am Dienstag gab die Vossloh AG bekannt noch in diesem Jahr weltweit 200 ihrer insgesamt gut 3900 Stellen abbauen zu wollen, um die Profitabilität des Verkehrstechnikkonzerns mit Stammsitz in Werdohl steigern zu wollen. Jetzt präsentierte das Unternehmen die Zahlen für das erste Quartal 2019.

Der Konzernumsatz lag nach drei Monaten mit rund 190 Millionen Euro um 6,6 Prozent über dem Vorjahr. Der Auftragseingang wurde mit 281 Millionen Euro im Jahresvergleich um 33 Prozent gesteigert. Der Auftragsbestand lag mit 686,1 Millionen Euro zum 31. März ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert (513,2 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) blieb mit minus 0,6 Millionen Euro allerdings unter Vorjahresniveau (1,6 Millionen Euro. „Die Geschäftsentwicklung verlief damit saisontypisch verhalten und lag im Rahmen der Erwartungen“, heißt es in der Mitteilung des Konzerns. 

An den Plänen, Stellen abbauen zu wollen, hält das Unternehmen fest. „Zur nachhaltigen Steigerung der Profitabilität und zur Erhöhung der Eigenfinanzierungskraft hat der Vorstand am 23. April wesentliche Eckpunkte eines Maßnahmenprogramms beschlossen. Das Programm umfasst unter anderem eine Reduktion der Anzahl der Mitarbeiter von rund 5 Prozent sowie eine konsequente Überprüfung unprofitabler Aktivitäten“, teilte Vossloh weiterhin mit. 

Umsetzung noch 2019

Erforderliche Entscheidungen würden in diesem Jahr getroffen und im Wesentlichen auch 2019 umgesetzt. Zudem sollen Gemeinkosten reduziert und Einsparungen im Bereich von Investitionen vorgenommen werden. 2018 hatte Vossloh noch die australische Gesellschaft Austrak Pty Ltd. sowie das Fräsgeschäft der Strabag Rail GmbH übernommen. Ergänzende Maßnahmen würden fortlaufend geprüft.

„Der Vorstand verfolgt mit den Maßnahmen das Ziel, den finanziellen Handlungsspielraum für das künftige Wachstum von Vossloh in einer zunehmend digitalen Bahnwelt zu erweitern“, heißt es wörtlich. 

In diesem Jahr Umsatz von 1 Milliarde Euro?

Für das laufende Geschäftsjahr geht Vossloh weiterhin von einem Konzernumsatz von 900 Millionen Euro bis 1 Milliarde Euro (2018: 865 Millionen Euro) und einem Ebit zwischen 50 und 60 Millionen Euro aus. Mögliche „ergebniswirksame Effekte aus dem Maßnahmenprogramm“ sind darin noch nicht eingerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare