Trotz Streiks: Unterricht beginnt pünktlich

Werdohl - Einige Werdohler Schüler werden am Dienstagmorgen wohl vergeblich auf ihren Bus warten: Die Gewerkschaft Verdi hat unter anderem die Busfahrer der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) zu Warnstreiks aufgerufen, um ihren Forderungen im Tarifstreit Nachdruck zu verleihen.

Die Stadt Werdohl sei als Schulträger erst spät, im Laufe des Montagvormittags, über die geplanten Streiks bei der MVG informiert worden, berichtete Regina Wildenburg auf Anfrage unserer Redaktion. Dementsprechend habe sie auch die Schulen erst am Montag kurz vor Mittag per Mail benachrichtigen können.

Auch Details seien nicht bekannt. „Es kann sein, dass Schulbusse ausfallen. Mehr wissen wir nicht,“ sagte Wildenburg. Es sei Sache der Eltern, den Weg zur Schule für den Nachwuchs zu organisieren. „Sie tragen die Verantwortung dafür, dass ihre Kinder rechtzeitig zum Unterricht erscheinen“, erklärte die Verwaltungsmitarbeiterin.

Um jeden Preis müsse der Nachwuchs aber nicht pünktlich in der Schule sein. „Ich würde mein Kind nicht um vier Uhr wecken, damit es um fünf Uhr im Bus sitzen kann“, verdeutlichte Wildenburg.

Egal, wie viele Busse ausfallen: In den Schulen findet der Unterricht am Dienstag statt. „Wenn Arbeiten geschrieben würden, dann würden diese allerdings verschoben“, erklärte Martin Haasler, Lehrer an der Albert-Einstein-Gesamtschule. Sollten viele Schüler fehlen – immerhin kommen rund 50 Prozent der circa 850 Jugendlichen mit dem Bus zur Gesamtschule am Riesei – würden zudem keine neuen Themen angeschnitten. „Dann wird der bisherige Stoff vertieft“, sagte Haasler.

Auch an der Realschule werde der Unterricht für die 352 Jugendlichen pünktlich beginnen, betonte Schulleiter Bernhard Bunge. Ebenso sei es an der Evangelischen Martin-Luther-Grundschule in Ütterlingsen, stellte Rektorin Britta Schwarze fest. „In einem solchen Fall müssen sich die Eltern organisieren und eventuell Fahrgemeinschaften bilden. Anders geht es nicht.“ - von Carla Witt

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare