Viel Arbeit für Polizei und Feuerwehr

Trotz Ausgangssperre: Eierwerfer und brennende Müllcontainer

Polizei und Feuerwehr mussten in Werdohl-Pungelscheid zu mehreren Einsätzen ausrücken.
+
Polizei und Feuerwehr mussten in Werdohl-Pungelscheid zu mehreren Einsätzen ausrücken.

Trotz der im Märkischen Kreis weiterhin geltenden Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr liegt eine unruhige Nacht von Dienstag auf Mittwoch hinter Polizei und Feuerwehr.v

Denn in Werdohl-Pungelscheid hatten die Einsatzkräfte unter anderem mit Eier werfenden Jugendlichen, brennenden Papiercontainern und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr zu tun.

Gegen 1.30 Uhr hatten Zeugen zwei bis drei dunkel gekleidete Jugendliche gesehen, die an der Meilerstraße in Höhe des Spielplatzes mit Eiern auf ein Haus warfen. Sie alarmierten die Polizei. „Die Kollegen haben anschließend im Bereich Pungelscheid nach Personen gefahndet, auf die die Beschreibung passt, jedoch niemanden mehr angetroffen“, sagte Dietmar Boronowski, Pressesprecher der Kreispolizei MK, auf Anfrage der Redaktion.

Unbeleuchteter Anhänger steht auf der Fahrbahn

Um 3.16 Uhr wurden brennende Papiercontainer im Bereich des Netto-Marktes am Pungelscheider Weg gemeldet. Um Polizei und Feuerwehr bei der Anfahrt zur Einsatzstelle zu behindern, hatten die noch unbekannten Täter einen unbeleuchteten Anhänger auf die Straße gestellt. Die Einsatzkräfte entdeckten diesen jedoch rechtzeitig und entfernten ihn von der Fahrbahn, sodass es zu keinem Unfall kam.

„Wir ermitteln wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Hierbei handelt es sich um einen Verbrechenstatbestand, bei dem von einer Geldstrafe bis zu einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren alles möglich ist, wenn die Täter erwischt werden“, sagte Boronowski.

Gullydeckel aus der Verankerung gehoben

Die Wehrkräfte der Einheiten Kleinhammer und Brüninghaus löschten die qualmenden Container und auch einen Stapel brennender Zeitungen an einer nahe gelegenen Bushaltestelle. „Sicherheitshalber haben wir auch die Container in der näheren Umgebung kontrolliert. Dabei entdeckten unsere Kräfte einen Gullydeckel, der aus der Verankerung gehoben worden war“, sagte Stadtbrandinspektor Kai Tebrün. In Pungelscheid komme es immer wieder mal zu Problemen mit brennenden Containern. „Erst vor etwa einem Vierteljahr hatten wir dort einen ähnlichen Einsatz, weil Jugendliche Böller in die Container geworfen hatten“, erinnerte sich Tebrün. Momentan seien die Container im Bereich Pungelscheid teilweise wieder sehr gut gefüllt. „Sollten diese nicht zeitnah geleert werden, befürchte ich Folgeeinsätze in den kommenden Nächten“, sagte Tebrün.

Bei den Taten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch geht die Polizei von einem Zusammenhang aus. „Die Ermittlungen laufen, wir hoffen dabei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung“, sagte Boronowski. Hinweise nimmt die Polizei in Werdohl unter Tel. 02392/93990 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare